Gelungener Einstieg in Reigen der Kappensitzungen

Gelungener Einstieg in Reigen der Kappensitzungen

Friedrichsthal. Als erster der drei Karnevalsvereine der Stadt eröffneten die Narren vom Ostschacht, also die Mitglieder des Karnevalsvereins blau-weiß Friedrichsthal, den Reigen der Kappensitzungen. Sie entführten die bestens gelaunte Gästeschar im rappelvollen Saal in eine märchenhafte blau-weiße Fantasiewelt, ganz so wie es Elferratschef Andreas Six gleich zu Anfang versprochen hatte

Friedrichsthal. Als erster der drei Karnevalsvereine der Stadt eröffneten die Narren vom Ostschacht, also die Mitglieder des Karnevalsvereins blau-weiß Friedrichsthal, den Reigen der Kappensitzungen. Sie entführten die bestens gelaunte Gästeschar im rappelvollen Saal in eine märchenhafte blau-weiße Fantasiewelt, ganz so wie es Elferratschef Andreas Six gleich zu Anfang versprochen hatte."Von märchenhaft bis schaurig schön, in unserer Fantasiewelt gibt's das alles zu sehen", rief der als Hutmacher verkleidete Elferratschef dem Publikum zu. Und dann ging die Show los. Es folgten rund fünf Stunden Jubel, Trubel, Heiterkeit in der blau-weißen Märchenwelt. Wie immer machten die süßen Kleinen der Minigarde den Auftakt. Sie schwebten als kleine Feen über die Bühne. Die erste Rakete donnerte danach durch den Saal.

Als "Otto un Friedsche" ließen Nicole Langer und Petra Binz aus Merchweiler die Schwarte krachen. Und auch "de Versaut" und "de Verbaut", Peter Steinfeld und Georg Buchheit, begeisterten die Narrenschar. In der Bütt gaben zudem Andreas Theil als "Kleinster gemeinsamer Theiler", Joachim Schröder (Strohwitwer) sowie Peter Junk und Florian Wilhelm (Brotkrombeers Erna und de Lioner Kurt) ihre närrischen Visitenkarten ab.

Six und Jakobi gingen in die Bütt

Für ein paar Minuten legte Hutmacher Andreas Six sein Amt als Elferratschef nieder und stieg mit Markus Jakobi als "Zwei von uns" in die Bütt. Wenn es nach dem Publikum geht, dann dürfen alle wiederkommen.

Immer aufs Neue eine Augenweide sind die jungen Mädels und Damen der Garden. Ob Junioren-, Jugend- oder Mamagarde, ob zackiger Marsch oder verführerischer Showtanz, die Tänze verzückten das Publikum. Die Trainerinnen und Betreuerinnen (Maike und Michelle Hirth, Sissy Kleer, Sabrina Unbehend, Vanessa Willms, Tatjana Septimus, Heike und Nina Klein, Steffi Recktenwald, Melanie Pohl, Christina und Dorothee Jakobi, Petra und Julia Wilhelm sowie Selina Scherer) hatten sich einiges einfallen lassen. Da waren beispielsweise der feurige Tanz von Engeln und Teufeln, der Auftritt der Schoko-Bons unter dem Motto "Milch trifft Schokolade" oder der Sprung in die Märchenwelt mit der Moral von der Geschicht': "Ohne Amor geht es auch im Märchen nicht".

Akrobatisch schön die fulminanten Aufritte des kleinen und großen Funkenmariechens Tamia Tittelbach beziehungsweise Maike Hirth. Und dann war da noch das Männerballett, trainiert von Rudi Klein. Ein Raunen ging durchs Publikum, als die Herren der Schöpfung als Schlümpfe die Bühne stürmten. Mit Stimmungsliedern begeisterte der Ostschachtexpress. Auf die Musik der Band "Die Konsorten" fuhren die Narren total ab. Die Sulzbacher Node-Pirade heizten ebenso die Stimmung an. Für Tusche und Schunkler sorgte die Gruppe MAD - Diana und Alfred Müller. Zum blau-weißen Ritter wurde Andreas Theil ernannt. ll

Auf einen Blick

Alle Mitwirkenden: Elferratschef Andreas Six. Tänze: Mini-, Jugend-, Junioren- und Mamagarde, die Funkenmariechen Tamia Tittelbach und Maike Hirth sowie das Männerballett. Büttenredner: Nicole Lang und Petra Binz, Peter Steinfeld und Georg Buchheit, Andreas Theil, Joachim Schröder, Peter Junk und Florian Wilhelm, Andreas Six und Markus Jakobi. Gesang: Ostschacht-Express. Musik: Band "Die Konsorten", die Sulzbacher Node-Pirade und die Gruppe MAD. Ton und Technik: Alfred und Diana Müller. Bühnenbild: Andreas Recktenwald. ll

Mehr von Saarbrücker Zeitung