1. Saarland

Gelungene Aufnahmen im Stadtmuseum

Gelungene Aufnahmen im Stadtmuseum

St. Wendel. Bei der deutschen Fotomeisterschaft in Olfen (Westfalen), ausgerichtet von dem Deutschen Verband für Fotografie (DVF), wurde der Fotoclub Tele Freisen zum ersten Mal in seiner fast vierzigjährigen Geschichte deutscher Fotomeister. Insgesamt bewertete die Jury 3690 Werke von 769 Teilnehmern

St. Wendel. Bei der deutschen Fotomeisterschaft in Olfen (Westfalen), ausgerichtet von dem Deutschen Verband für Fotografie (DVF), wurde der Fotoclub Tele Freisen zum ersten Mal in seiner fast vierzigjährigen Geschichte deutscher Fotomeister. Insgesamt bewertete die Jury 3690 Werke von 769 Teilnehmern. Die Fotografen des Clubs aus dem Saarland erbrachten eine außerordentliche Leistung: 18 von ihnen erzielten 28 "Annahmen", das heißt, dass die betreffenden Fotos oder Fotoserien für die Wettbewerbsausstellung angenommen wurden. Außerdem ging sowohl eine Medaille als auch eine Urkunde an Detlef Rimkus für seine Bilder "Das Glas ist ja leer!" oder "Jagdglück"; einen Sonderpreis in der Altersklasse der 17- bis 20-Jährigen erhielt Steffen Klos mit seinem Bild "Roter Schirm".Der DVF ist die Dachorganisation für Amateur-Fotoclubs und -vereine in Deutschland. Er vertritt Deutschland in der FIAP (Fédération Internationale de l'Art Photographique), dem internationalen Dachverband für die künstlerische Ausstellungs- und Wettbewerbsfotografie und steht für alle Fotografen offen, sowohl für Berufsfotografen, die sich in ihrer Freizeit mit der künstlerischen Seite ihres Fachgebietes beschäftigen wollen, als auch für die Hobbyfotografen, die so genannt werden, weil sie über keine reguläre fotografische Ausbildung verfügen, sondern sich Technik und Praxis autodidaktisch oder in Kursen angeeignet haben.

Die Ausstellung bildet den Auftakt für ein umfangreiches Projekt, das im Sommer 2013 stattfinden wird - dann wird der Fotoclub Tele Freisen, unterstützt durch das Team des Stadtmuseums St. Wendel, die Deutsche Fotomeisterschaft ausrichten. Die Ausstellung dauert bis einschließlich Sonntag, 8. Januar. Während der Ausstellung finden etliche Führungen statt. Die Termine stehen in der Tagespresse. Weitere Führungen sind nach Anmeldung möglich. red

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag von zehn bis 13 und 14 bis16.30 Uhr; Donnerstag von zehn bis 13 und 14 bis 18 Uhr; Samstag von 14 bis 16.30 Uhr; Sonntag (und an Feiertagen) 14 bis 18 Uhr. Am 24, 25, 26. und 31. Dezember sowie am 1. und 2. Januar ist das Museum geschlossen.

www.museum-wnd.de