1. Saarland

Magie mit Maxim Maurice: Geheime Illusionen in Eppelborn

Magie mit Maxim Maurice : Geheime Illusionen in Eppelborn

Von Marko Völke und Christina Korb-Völke

Nebelwolken ziehen über die Bühne des Big Eppel in Eppelborn. Eine junge Frau aus dem Publikum wird von einem Zauberer in eine Decke gehüllt. Plötzlich schwebt sie hoch über dem Tisch. Diese Nummer war eine von vielen magischen Momenten, die es am Samstagabend bei der Premiere der neuen Show „Secrets“ von Maxim Maurice zu sehen gab. Auch ein „Geisterstuhl“ mit einer schlafenden Assistentin als Medium, die gefesselt wurde und schließlich mit dem Zauberer den Platz wechselte, gehörte zu den unlösbaren Rätseln der Show. Klassische, gefährliche Nummern, bei denen er zum Beispiel eine seiner drei Assistentinnen in einen Pappkarton steckte und sie mit zig Schwertern durchbohrte, wechselten sich mit hochmodernen, digitalen Illusionen ab. Die Videos, die auf Bildschirmen zu sehen waren, wurden zur Realität: Sekunden später standen Maxim Maurice und seine Helfer leibhaftig auf der Bühne.

„Wir würden ja gerne eine Jungfrau zersägen. Aber es ist keine anwesend“, erklärte der Saarlouiser Künstler – und durchbohrte stattdessen eine seiner Assistentinnen mit mehreren Stäben. Immer wieder versprach er in der zweistündigen Vorstellung, Einblicke in seine Tricks zu geben. Doch am Ende blieben diese getreu dem Showtitel „Secrets“ geheim. Ein echter Magier verrät schließlich nie seine Tricks.

Ein wichtiger Bestandteil der Show war auch die Ehefrau des Zauberers, Jennifer Martinez. Neben ihrer Paraderolle als tanzende Assistentin in einer Quick-­Change-Darbietung, bei der sie ihre Kleider im Sekundentakt wechselte, gab sie eine Vertikaltuchnummer zum Besten. Später wurde sie dann von den beiden anderen Assistentinnen kurzerhand in eine überdimensionale Ziehharmonika verfrachtet und zusammengedrückt, um anschließend wieder auseinander gezogen zu werden.

Auch die Zuschauer im Saal bildeten einen wichtigen Teil der Show und wurden immer wieder auf die Bühne gebeten. Wie zum Beispiel das Paar Sandro und Vincenza, deren 20-jährige Beziehung in einer Mentalmagie-Nummer auf eine magische Probe gestellt wurde. Sie musste in ihren Gedanken erraten, was ihnen der Partner sagen will. Der Versuch endete glücklicherweise mit einem gemeinsamen „Ich liebe dich“. Auch der Chemiker Christoph aus dem Publikum wurde in die Grundtechniken der Magie eingeweiht. Lektion eins: einfach mit einem Taschentuch winken. Das sorgte für reichlich Lacher. Diese humorvollen Showeinlagen waren unterhaltsam und eine erfreuliche Weiterentwicklung. Aus dem einstigen „schüchternen Zauberlehrling“ Philipp Daub ist längst ein selbstbewusster Magier geworden, der sich bundesweit einen Namen gemacht hat. Dem Publikum gefiel’s.