Ganztätiger Blutspendetermin für Berufstätige

Ganztätiger Blutspendetermin für Berufstätige

St. Ingbert. Einen ganztägigen Blutspendetermin bietet das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband St. Ingbert am kommenden Montag, 11. April, in der Zeit von 9.30 bis 15 Uhr im Rotkreuz-Zentrum, Reinhold-Becker-Straße 2 in St. Ingbert, an

St. Ingbert. Einen ganztägigen Blutspendetermin bietet das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband St. Ingbert am kommenden Montag, 11. April, in der Zeit von 9.30 bis 15 Uhr im Rotkreuz-Zentrum, Reinhold-Becker-Straße 2 in St. Ingbert, an. Mit dieser Möglichkeit sollen vor allem Mütter oder Berufstätige angesprochen werden, die abends beispielsweise wegen Schichtdienst oder anderer wichtiger Termine nicht zu den Blutspendeterminen der DRK-Ortsvereine kommen können. In dieser Form kann auch die Mittagspause ausreichen, um den Blutspendetermin wahrzunehmen.Seit Einrichtung des Notfalldepots im Rotkreuz-Zentrum St. Ingbert konnte das Deutsche Rote Kreuz selbst feststellen, dass es vor allem bei den "seltenen Blutgruppen" (zum Beispiel alle Rhesus negativ) ständig zu Engpässen kommt. Spender mit diesen negativen Blutgruppen sind daher besonders willkommen. Der Blutspendetermin im Rotkreuz-Zentrum St. Ingbert soll dazu beitragen, den Blutbedarf in unserer Region selbst decken zu können. Wie mehrfach berichtet, benötigt das Deutsche Rotes Kreuz pro Tag zwischen 4200 und 4400 Blutspender, um den Bedarf von rund 750 Krankenhäusern und Arztpraxen im Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen decken zu können.

Jeder Mitbürger im Alter von 18 bis 71 Jahren sollte zum Blutspenden kommen. Wer gesund ist und vom Arzt jeweils zur Spende zugelassen wird, darf sogar nach dem 72. Geburtstag weiter Blutspenden. Erstspender werden bis einen Tag vor ihrem 69. Geburtstag zum Blutspenden angenommen. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von acht Wochen liegen. Männer dürfen innerhalb von 12 Monaten maximal sechs Blutspenden und Frauen maximal vier Blutspenden leisten.

Eine Blutentnahme läuft folgendermaßen ab: Aufnahme der Personalien, Beantwortung einiger wichtiger Fragen, Untersuchung durch einen Arzt, Blutentnahme durch den Arzt, Erholungsphase unter Aufsicht, kleiner Imbiss. Für eine Blutentnahme muss mit einem Zeitaufwand von etwa einer Stunde gerechnet werden. red

Für spezielle Fragen zur Blutspende gibt es eine gebührenfreie Hotline unter der Telefonnummer (08 00) 1 19 49 11.

Mehr von Saarbrücker Zeitung