1. Saarland

Ganztägiger Warnstreik am 26. Februar

Tarifkonflikt : Angestellte des Landes streiken am 26. Februar

Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst der Länder findet am Dienstag, 26. Februar, im Saarland ein ganztägiger Warnstreik statt. Wie der Beamtenbund dbb und die Gewerkschaft Verdi mitteilen, werden die Beschäftigten der Landesverwaltungen, der Uniklinik und der gewerblich-technischen Landesbetriebe die Arbeit niederlegen.

Um 11 Uhr startet in der St. Johanner Straße/Trierer Straße eine Demonstration durch die Saarbrücker Innenstadt. Um 12 Uhr folgt eine Kundgebung auf dem Tbilisser Platz. Da eine Übertragung des Tarifergebnisses auf die Landes- und Kommunalbeamten gefordert wird, ruft der dbb auch die Beamten auf, in ihrer Freizeit die Kundgebung zu unterstützen. Es handelt sich um eine gemeinsame Aktion des dbb und der DGB-Gewerkschaften.

Die Verhandlungen der Gewerkschaften mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder sei auch in der zweiten Runde am 6./7. Februar ergebnislos verlaufen, teilen dbb und Verdi mit. Diese Blockadehaltung sorge bei den Beschäftigten für großen Unmut. Die Gewerkschaften fordern unter anderem eine Erhöhung der Tabellenentgelte um sechs Prozent, mindestens um 200 Euro.

Von den Tarifverhandlungen sind im Saarland knapp 50 000 Beschäftigte betroffen. Der nächste Verhandlungstermin ist für den 28. Februar/1. März in Potsdam vereinbart.