Ganz schön viel Theater für die Kreisstadt

Ganz schön viel Theater für die Kreisstadt

St. Wendel. "Alle Stücke im vergangenen Jahr waren ausverkauft." Darüber freut sich Christel Berndt, die Geschäftsführerin der Theatergemeinschaft St. Wendel. Sie zieht eine positive Bilanz der angelaufenen Jubiläumsspielzeit, der 50. Mit der Oper Toscana begann am 30. Januar 1962 die erste Spielzeit der Theatergemeinschaft in dem wenige Monate zuvor eröffneten Saalbau

St. Wendel. "Alle Stücke im vergangenen Jahr waren ausverkauft." Darüber freut sich Christel Berndt, die Geschäftsführerin der Theatergemeinschaft St. Wendel. Sie zieht eine positive Bilanz der angelaufenen Jubiläumsspielzeit, der 50. Mit der Oper Toscana begann am 30. Januar 1962 die erste Spielzeit der Theatergemeinschaft in dem wenige Monate zuvor eröffneten Saalbau. Theateraufführungen bietet die Gemeinschaft somit seit nunmehr 50 Jahren an.Rund 750 Besucher fasst der Saalbau. "Etwa 90 Prozent davon sind Abonnenten", betont Berndt, die alle sieben Aufführungen gebucht haben. Nach leichten Rückgängen der Abos in den vergangenen Jahren habe man in der abgelaufenen Saison die Abozahl erhöhen können. "Darüber sind wir sehr froh", unterstreicht die ehemalige Kulturamtsleiterin.

Etwa 100 000 Euro kostet eine Spielzeit. "Wir müssen uns zum größten Teil selbst finanzieren", sagt Bernd. Für die neue Spielzeit habe man die Preise um zehn Prozent anheben müssen. Was sich viel anhört, ist laut Bernd eine Erhöhung zwischen einem Euro und 1,50 Euro pro Aufführung. Das Abo in der besten Platzkategorie koste jetzt 114 Euro, in der günstigsten 87 Euro.

Berndt: "Das ist immer noch vergleichsweise günstig. Nach sechs Jahren, in denen wir die Preise konstant halten konnten, war diese Erhöhung einfach notwendig."

Dafür bietet die Theatergemeinschaft "hochkarätige Stücke mit hochkarätigen Schauspielern", so Berndt. Und weiter: "Wir achten darauf, dass wir sehr gute Inszenierungen bekommen." Inszenierungen, die für St. Wendel passen. Denn im Saalbau spielen die Akteure ohne Mikrofone, brauchen sie ein großes Stimmvolumen. Als Beispiel nennt sie das Ensemble Berg von Ellen Schwiers: "Sie trichtert ihren Schauspielern ein, dass selbst ein Flüstern noch in den hinteren Reihen zu hören sein muss."

Ein abwechslungsreiches Programm habe man für die neue Spielzeit zusammengestellt, ist sich Berndt sicher. Das beginnt am Samstag, 3. November, 19.30 Uhr, im Saalbau mit einer festlichen Operngala, mit den schönsten Arien der italienischen Oper. Drei Mal gibt es Schauspiele im Saalbau, sogar zwei mit Musik, zwei Komödien sind eingeplant sowie eine Kriminalkomödie (siehe Info). "Alles gute Stücke", so Berndt. Die man sorgfältig ausgesucht habe. Wichtigste Infoquelle ist da der jährliche Theatermarkt der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen, kurz Inthega genannt. Die war im vergangenen Herbst in Wolfsburg. Dort finde man die besten Stücke. Klar, dass die St. Wendeler die Inthega in diesem Herbst wieder besuchen und dann schon den Spielplan für die Saison 2013/2014 zusammenstellen.

Wer sich für ein Theaterabonnement interessiert, der kann sich bei der Kulturabteilung der Stadt St. Wendel melden (Rathaus V, erste Etage, Wendalinusstraße 2, Telefon (0 68 51) 8 09 19 32. Einzelkarten gibt es dann ab dem 1. Oktober, ebenfalls bei der Kulturabteilung, www.ticket-regional. und bei verschiedenen Vorverkaufsstellen.

Foto: privat

Auf einen Blick

Die Spielzeit 2012/2013 im Überblick. Alle Veranstaltungen sind im Saalbau in St. Wendel und beginnen um 19.30 Uhr:

Samstag, 3. November: festliche Operngala, Schlote-Productions Salzburg, mit Solisten und Chor der Compagnia d'Opera Italiana di Milano, Orchester der Staatsoper Rousse.

Montag, 12. November: Blütenträume, Schauspiel, Konzertdirektion Landgraf aus Titisee-Neustadt.

Dienstag, 4. Dezember: Die Harry-Belafonte-Story, Schauspiel mit Musik, Theatergastspiele Kempf aus Grünwald.

Freitag, 25. Januar: Toutou, Komödie, Müncher Tournee-Theater München.

Samstag, 23. Februar: Bella Donna, Krimikomödie, das Ensemble Berg.

Sonntag, 17. März: 33 Variationen, Schauspiel mit Musik, Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt.

Günther Maria Halmer und Michaela May gastieren mit der Komödie Toutou in St. Wendel. Foto: VA.

Freitag, 19. April: Verwandte sind auch Menschen, Komödie, 3-Länder-Theater aus der Schweiz. vf