1. Saarland

Fürstenhausener Ringer hoffen wieder

Fürstenhausener Ringer hoffen wieder

Fürstenhausen. Im Kellerduell der Ringer-Oberliga Saar bewahrte sich der KSV Fürstenhausen mit seinem Sieg gegen den Tabellensechsten KSV St. Ingbert die Möglichkeit, noch im Verlauf der Runde den Klassenverbleib zu sichern. Wie bereits berichtet, muss der Tabellenletzte Relegationskämpfe mit dem Meister der Landesliga bestreiten, um in die geplante Oberliga Südwest eingestuft zu werden

Fürstenhausen. Im Kellerduell der Ringer-Oberliga Saar bewahrte sich der KSV Fürstenhausen mit seinem Sieg gegen den Tabellensechsten KSV St. Ingbert die Möglichkeit, noch im Verlauf der Runde den Klassenverbleib zu sichern. Wie bereits berichtet, muss der Tabellenletzte Relegationskämpfe mit dem Meister der Landesliga bestreiten, um in die geplante Oberliga Südwest eingestuft zu werden. Die Mannschaft um Trainer Jürgen Both bleibt zwar nach dem Erfolg vom Wochenende Letzter, hat aber nur noch einen Punkt Rückstand auf den Siebten KSG Erbach und den Sechsten St. Ingbert.Die 150 Zuschauer sahen in der Fürstenhausener Hasseleich-Sporthalle eine spannende Partie mit wechselnden Vorteilen. Die Gäste legten zu Beginn durch Maxim Kornilov drei Punkte vor. Doch Altmeister Peter Walz Senior gelang nach fünf Runden ein 3:2 gegen Igor Meier, einen der besten Schwergewichtler der Oberliga Saar. Mit den folgenden vier Zählern, die Dennis Jax bereits an der Waage kassierte, war schon eine erste Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen. Nach einer weiteren Vier nach Schultersieg von Marcus Mehn stand es 11:5 für Fürstenhausen. St. Ingbert holte jedoch auf und lag nach der achten Partie mit 16:15 in Führung.

Dann aber die Entscheidung: Daniel De Lellis schlug Andreas Mildenberg hoch nach Punkten, und Daniel De Agazio stellte mit einem 3:1 gegen Roman Lubkin das Endergebnis von 22:16 her. Trainer Jürgen Both kommentiert den Kampf mit den Worten. "Wir haben dank einer guten Mannschaftsleistung verdient gewonnen. Peter Walz, De Lellis und De Agazio waren auf unserer Seite die herausragenden Ringer. Wenn wir am kommenden Freitag um 20 Uhr auch noch bei der KG Hüttigweiler/Schiffweiler II gewinnen, dann können wir den letzten Platz verlassen."