1. Saarland

Für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wadern. Hermann-Josef Niehren, Geschäftsführer des Caritasverbandes Saar-Hochwald, hat stellvertretend für das Lokale Bündnis für Familie Wadern eine Erklärung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterzeichnet

Wadern. Hermann-Josef Niehren, Geschäftsführer des Caritasverbandes Saar-Hochwald, hat stellvertretend für das Lokale Bündnis für Familie Wadern eine Erklärung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterzeichnet. Mit der Erklärung unterstreichen Lokale Bündnisse für Familie in ganz Deutschland, sich auch künftig dafür einzusetzen, neue bedarfsgerechte Angebote für Familien zu entwickeln und die vorhandenen stetig zu verbessern - auch und gerade jene Angebote für Eltern mit Schulkindern.

Zeitbörse Ehrenamt

Auch angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs sei eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf von großer Bedeutung. Nach Berechnungen der Prognos AG für den Zukunftsrat Familie im Bundesfamilienministerium könnten in Deutschland fast eine halbe Million Mütter mit Schulkindern kurzfristig wieder in das Arbeitsleben zurückkehren, wenn ihnen verlässliche Betreuungsangebote zur Verfügung stünden. Bereits jetzt gibt es zahlreiche gute Lösungen, mit denen die Bündnispartner in Wadern Familien unterstützen. Über die Zeitbörse Ehrenamt wurden bereits mehrere Leihomas, -opas, -tanten und -onkel vermittelt. Diese stehen in einem regelmäßigen Kontakt mit den Familien und können Kinder auch zu Randzeiten sowie kurzfristig betreuen.Ergänzt wird dieses Angebot durch die Babysitter- und Kinderbetreuungsbörse, denn auch von Babysittern kann eine Betreuung zu Randzeiten erfolgen, zum Beispiel in einem aktuellen Fall von sechs Uhr bis zur Öffnung der Kita um sieben Uhr.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf insbesondere für Eltern mit Schulkindern steht in diesem Jahr auch im Mittelpunkt des Aktionstags der Initiative "Lokale Bündnisse für Familie".

Die Erklärung gibt es auf der Internetseite der Lokalen Bündnisse für Familie.

www.lbff.de