Fünf Stunden rund ums liebe Vieh

Fünf Stunden rund ums liebe Vieh

Hirzweiler. Bauernhöfe, Picknickplätze, Streichelgehege, endlos scheinende Wiesen und Weiden: Das alles und viel mehr hat der in diesem Sommer eröffnete Erlebnisweg "Rund ums liebe Vieh" zu bieten. Auf einer Strecke von zwölf Kilometern rund um und durch Hirzweiler gibt es für Erwachsene und Kinder Vieles zu entdecken

Hirzweiler. Bauernhöfe, Picknickplätze, Streichelgehege, endlos scheinende Wiesen und Weiden: Das alles und viel mehr hat der in diesem Sommer eröffnete Erlebnisweg "Rund ums liebe Vieh" zu bieten. Auf einer Strecke von zwölf Kilometern rund um und durch Hirzweiler gibt es für Erwachsene und Kinder Vieles zu entdecken. Der Erlebnisweg führt die Besucher etwa fünf Stunden lang durch die Kulturlandschaft des Illtales und das Naturschutzgebiet "Täler der Ill und ihre Nebenbäche". Von den Erhöhungen aus bieten sich tolle Ausblicke auf Hirzweiler und die umgebende Landschaft. Zahlreiche interaktive Informationstafeln geben Aufschluss über die heimischen Tierarten und informieren kindgerecht beispielsweise über artgerechte Tierhaltung.

Der Weg führt außerdem an mehreren Bauernhöfen vorbei, wo es Pferde, Kühe, Schafe, Hühner und auch vom Aussterben bedrohte Tierarten zu bestaunen gibt. Mit Spielplätzen und Schaukeln ist auch für junge Wanderer bestens gesorgt. Gepflegte Picknickbänke laden zum Verweilen in der Natur ein. "Unser Wanderweg ist daher auch ideal für einen Tagesausflug geeignet", so Ludger Wolf, Leiter für Wirtschaft, Umwelt und Entwicklung der Gemeinde Illingen. Den Höhepunkt bildet jedoch die Schaukäserei in Hirzweiler. Dort können Besucher den Käsermeistern beim Herstellen von zum Beispiel Kuh- oder Bergkäse über die Schulter schauen und die Produkte kosten. Außerdem können fachkundige Führungen entlang des Weges und durch die Käserei gebucht werden. "Schon jetzt kommen viele Leute von außerhalb zum Wandern her, auch Reisegruppen aus Luxemburg", freut sich Ludger Wolf über die positive Resonanz.

Entstanden ist die Idee für den Erlebnisweg während des "Gemeinde-Entwicklungsprozesses 2030", wo neue Perspektiven für die Ortsteile erarbeitet wurden. Zusammen mit den Bürgern von Hirzweiler, Landwirten, dem Ortsrat und Ortsvorsteher, wurde die Idee zu einem außergewöhnlichen Rundwanderweg mit dem Thema "landwirtschaftliches Erbe" geboren. Zahlreiche haupt- und nebenberufliche Landwirte und Tierzüchter haben sich an dem Projekt beteiligt. Außerdem wurden einige vom Aussterben bedrohte Tierarten rund um den Wanderweg wieder angesiedelt und gezüchtet. So können die Wanderer unter anderem Rhönschafe, Cochinhühner oder Hinterwälder-Rinder bestaunen. "Wir bieten hier etwas für Jung und Alt und möchten den Menschen die Natur wieder nahe bringen. Die Kinder können lernen, wo die Produkte aus dem Supermarkt eigentlich herkommen. Wir leisten also auch einen Beitrag zur Bildung", so Ludger Wolf.

Die Tiere auf dem Erlebnisweg können sogar hautnah erlebt werden. Unter Mitarbeit eines Tierpflegers des Neunkircher Zoos wurde ein Streichelgehege mit Ziegen eingerichtet, wo die Tiere von Hand gefüttert werden können. Der Rundwanderweg verfügt sowohl über befestigte, als auch unbefestigte Wege, die teilweise durch den Wald führen. "So kommen auch Outdoor-Freaks voll auf ihre Kosten", erklärt Ludger Wolf. "Uns liegt außerdem viel daran, den Weg gut in Schuss zu halten. Einmal pro Woche fährt Wanderwart Gerhard Ernwein mit dem Rad die Strecke ab, beseitigt Abfall und kontrolliert die Tische und Bänke", so Ludger Wolf weiter. "Das hebt uns von den regulären Premiumwanderwegen ab". In der Tat findet man im Saarland keinen weiteren Wanderweg, der ein solches Programm für die Besucher anbietet.

Und auf den bisherigen Lorbeeren ruht man sich auch nicht aus: "Wir haben vor, demnächst eine Verbindung des Premiumwanderwegs "Biberpfad" mit unserem Weg herzustellen. Außerdem planen wir einen zweiten Erlebnisweg mit dem Thema "Rosen in Welschbach", kündigt Projektleiter Helmut Meyer an. Außerdem würde man sich über die Beteiligung von weiteren Landwirten, Züchtern und Unternehmern an den Projekten freuen. "In Hirzweiler selbst gibt es zwar die ein oder andere Einkehrmöglichkeit, doch es wäre schön, wenn sich ein weiterer Gastronomiebetrieb entlang des Weges ansiedeln würde", sagt Ludger Wolf.

Doch schon jetzt gibt es bei "Rund ums liebe Vieh" viel zu sehen. Man sieht sich also in Hirzweiler für die Wandersaison bestens gerüstet und freut sich auf zahlreiche Besucher. "Die Kinder können lernen, wo die Produkte eigentlich herkommen".

Ludger Wolf.

Auf einen Blick

Informationen zum Wanderweg sind im Internet unter www.illingen2030.de erhältlich. Dort kann auch eine Wanderkarte runtergeladen werden.

Auskünfte bezüglich der Führungen sowie weitere Informationen können bei der Hirztaler Dorf- und Schaukäserei unter www.hirztaler.de oder unter Telefon (0 68 25) 4 06 07 40 erhalten werden. eib

Mehr von Saarbrücker Zeitung