1. Saarland

Frühstück und mehr bei Lena Schaaf im Café Lottaleben in Merzig

Serie Die beliebtesten Cafés und Konditoreien im Saarland : Café Lottaleben in Merzig: Schlemmen in Lenas Frühstücks-Himmel

Zum Abschluss unserer Café-Serie haben wir eine ganz besondere Lokalität besucht. Im Lottaleben in Merzig stehen außergewöhnliches Frühstück und Kaffee-Spezialitäten im Mittelpunkt. Ideenreich und lecker.

Ein Café im klassischen Sinne oder eine Konditorei ist dies nicht. Es gibt keine größere Kuchen- oder Tortenauswahl. Ein oder zwei Sorten Kuchen werden täglich frisch gebacken. Pralinen oder Trüffel braucht man hier nicht zu suchen. Zum Kaffee wird ein Haferkeks oder Ähnliches gereicht. Es fällt also ein bisschen aus dem Rahmen, das Café Lottaleben in Merzig. „Wir sind ein Frühstücks-Café“, sagt die Inhaberin Lena Schaaf. Und ein Mittags-Café, könnte man hinzufügen. Denn was hier von 9 bis 13 Uhr angeboten wird, ist außergewöhnlich und großartig – und deshalb ist das Lottaleben so beliebt.

„Wir haben Kunden, die kommen wegen unserem Frühstück aus Trier, aus Luxemburg oder aus Saarbrücken“, erzählt Lena Schaaf. Deshalb habe sie den Fokus auch darauf gesetzt und nicht auf Kuchen. „Und der Kaffee ist ganz wichtig. Wenn ich mich für eine Sache entscheiden müsste, dann wäre es der Kaffee.“ Der heißt „Good Karma Coffee“ und kommt von einer Spezialitätenrösterei aus Karlsruhe, die qualitativ hochwertigen Farmkaffee anbietet. Da gibt es verschiedene Röststufen (bright, medium, dark) und unterschiedliche Geschmacksrichtungen, auch saisonale Sorten werden angeboten. Im Lottaleben zaubert das gut geschulte Team dann diverse Spezialitäten in die Tassen oder Gläser. Denn das richtige Extrahieren eines Espresso, das Aufschäumen einer zarten Milchcreme oder das genaue Temperieren und Aufbrühen eines Filterkaffees müssen gelernt sein. Beim Aufbrühen von Kaffee spielen mehrere Faktoren mit, erläutert die Chefin: die Mahlung, die Brühzeit, die Wassermenge, die Wassertemperatur und die Kaffeemenge.

Im Lottaleben zähle ich 17 Kaffee-Spezialitäten. Probiere einen Americano (doppelter Espresso mit aufgebrühtem Wasser), einen handgebrühten Filterkaffee medium Röstung und einen Lottachino (belgische Schokolade mit Espresso). Sehe zu, wie ein Flat White entsteht (ein doppelter Espresso mit Milch) und ein Iced Latte (ein Latte Macchiato mit Eiswürfeln). Und Lena Schaaf erklärt mir, wie ein Cold Brew gemacht wird: Kaffee wird in der French Press (Press-Stempel-Kanne) gebrüht, kommt zwölf Stunden in den Kühlschrank und wird danach erst abgedrückt. „Dadurch sind dann alle Bitterstoffe weg“, so die Inhaberin, „und der Cold Brew hat richtig viel Coffein.“

Doch jetzt zum Frühstück, das, wie gesagt, auch gerne als Mittagstisch genossen werden kann. Auch hier ist die Auswahl groß, die Gerichte sind bunt, abwechslungs- und ideenreich – und wirklich seeehr lecker. Los geht es mit der „Lottaliebe“, das ist eine Bio-Käseauswahl, ein gekochtes Ei, hausgemachte Aufstriche, Gurke, Tomatenbutter, Marmlade, Oliven, Tomate, Mozarella, Brötchen und Butter. Dann folgt der Avocado Squash, den ich als Mittagessen verzehren durfte: 2 Scheiben Bauernbrot, Tomatenbutter reichlich Avocado, Schwarzkümmel, pochiertes Ei (das liebe ich!) und Babyblattspinat. Sieht großartig aus – und schmeckt auch so. Ebenfalls probiert habe ich eine „Morgenwaffel“: Belgische Waffel mit Joghurt, hausgemachtem Kokosgranola, Chiasamen, Honig und frischem Obst. Dafür kann man jedes Stück Kuchen stehen lassen. Beim nächsten Mal kommt ein Shakshuka an die Reihe: Rote Zwiebeln, Tomaten, Paprika, Knblauch, zwei Spiegeleier, Feta, frische petersilie und dazu geröstetes Roggen-Sauerteigbrot. Außerdemgibt es die „Green Smoothie Bowl“ und die „Sweet Banana Bowl“, Bagels, Müsli und mehr. Bei Lena und ihrem Team fühlt man sich wie im Frühstückshimmel.

Vor gut vier Jahren hat Lena Schaaf, die aus Losheim-Bachem stammt, das Café in der Merziger Innenstadt eröffnet. „Kaffee, Kraut & Liebe“ ist das Motto. Sie ist Fotografin, hat Innenarchitektur studiert und schon früh in der Gastronomie gearbeitet und Erfahrungen gesammelt. „Ich wollte schon immer Gastronomie machen“, sagt sie. Aber die Familie sei skeptisch gewesen. „Nach dem Studium ist das Lotterleben vorbei“, habe ihre Mutter, Claudia Kautenburger-Schaaf, gesagt. „Lotterleben“ – „Lottaleben“, so ist der Name des originellen Cafés entstanden. Der erinnert auch an eine von Lenas Lieblingsfiguren aus dem Astrid Lindgren-Universum: Lotta aus der Krachmacherstraße. Und so ist das Café auch im skandinavischen Stil eingerichtet, viel Holz in verschiedenen Farben, einfach, klar, gemütlich. Und mit liebevollen Details wie einer alten Kaffeemühle und frischen Blümchen auf den Tischen. „Wir haben fast ein Jahr lang renoviert“, erzählt Lena Schaaf, Boden, Decke, Fenster – alles neu. Ihr Vater Bernhard Josef Schaaf, gelernter Schreiner, habe ganze Arbeit geleistet, die Decke abgehängt, die Theke aus Eichenholz gebaut und vieles mehr.

Das Lottaleben hat nur 24 Plätze. „Ein guter Sommer ist wichtig für uns“, sagt Lena Schaaf, dann komme noch die Terrasse mit 16 Plätzen dazu. Donnerstags und freitags hat das Café bis 23 Uhr geöffnet, donnerstags gibt es immer ein spezielles Hauptgericht, jeweils mit einer fleischloses Variante. Zum Beispiel Risotto mit Steinpilzen, Parmesan und Petersilie oder gebratenes Lachsfilet auf Kartoffel-Sellerie-Püree mit Ofengemüse. Oder es gibt Burger. Außerdem ab und an spezielle Aktionen wie Wine oder Gin Tastings.

Café Lottaleben, Kirchplatz 4, 66663 Merzig

Tel. (0 68 61) 9 93 76 06

Di, Mi 9-17.30 Uhr, Do 9-22 Uhr, Fr 9-23 Uhr, Sa 9-15 Uhr. Sonntag und Montag Ruhetag

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gaumenfreuden bei Lena Schaaf im Café Lottaleben