1. Saarland

Früherer SR-Intendant Rohde gestorben

Hubert Rohde : Früherer SR-Intendant Rohde gestorben

Der langjährige Sender-Chef bleibt vor allem als Gründer der Saarlandwelle in Erinnerung.

Der ehemalige Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR), Professor Hubert Rohde, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Er stand als Nachfolger von Franz Mai von 1978 bis 1988 an der Spitze der Rundfunkanstalt. Rohde starb in der Nacht zu Montag in einem Pflegeheim in der Nähe seiner Geburtsstadt Hildesheim, wie der SR mitteilte.

Mit Rohde wird vor allem die Gründung von SR 3 Saarlandwelle verbunden. „In ihr hat er einen der wichtigsten Identifikationsanker des Saarlandes geschaffen, ein Radioprogramm, das von Beginn an als Heimatwelle der Saarländerinnen und Saarländer mit regionalen Informationen und regionaler Unterhaltung eine enorm hohe Akzeptanz hatte, die bis heute trägt“, erklärte SR-Intendant Professor Thomas Kleist. Außerdem habe er den SR-2-Kulturradio-Vorgänger Studiowelle sowie die Europawelle neu geordnet und durch entscheidende Veränderungen am Sendeschema auch das gemeinsame Dritte Fernsehprogramm stark gemacht. Rohde hatte zudem den Deutsch-Französischen Journalistenpreis initiiert.

„Wir verdanken Hubert Rohde und seiner Intendantenzeit die feste Verankerung des Saarländischen Rundfunks in den Köpfen und Herzen der Saarländerinnen und Saarländer und den bis heute bedeutenden Ruf des SR als Brückenbauer in der Großregion“, sagte Kleist. Der Vorsitzende des Rundfunkrats, Wolfgang Krause, ergänzte: „Die Neuerungen, die er in Programm und Technik angestoßen hat, wirken bis heute nach.“

Rohde gehörte von 1970 bis 1977 der CDU-Fraktion im Landtag an. Der frühere Rektor der Pädagogischen Hochschule galt zeitweise als Anwärter auf das Amt des Kultusministers. Als Ministerpräsident Franz Josef Röder (CDU) ihm dieses Amt tatsächlich anbot, saß er schon zwei Jahre auf dem Stuhl des Intendanten beim Landessender und lehnte dankend ab.