1. Saarland

Frische Ideen fürs Zusammenleben

Frische Ideen fürs Zusammenleben

Völklingen. Seit Anfang Dezember 2011 arbeitet Gülsah Bora als Integrationsbeauftragte der Stadt Völklingen. Die Neubesetzung der Stelle wurde nötig, weil Boras Vorgängerin Sevim Tasci zur Landeregierung gewechselt war. Am Freitagvormittag stellte Oberbürgermeister Klaus Lorig die neue Rathaus-Mitarbeiterin vor. Und wünschte ihr viel Erfolg

Völklingen. Seit Anfang Dezember 2011 arbeitet Gülsah Bora als Integrationsbeauftragte der Stadt Völklingen. Die Neubesetzung der Stelle wurde nötig, weil Boras Vorgängerin Sevim Tasci zur Landeregierung gewechselt war. Am Freitagvormittag stellte Oberbürgermeister Klaus Lorig die neue Rathaus-Mitarbeiterin vor. Und wünschte ihr viel Erfolg. Die vielschichtige Aufgabe, erklärte der Verwaltungschef, erfordere Fingerspitzengefühl und einen langen Atem. Im Jahr 2004 war die Stelle auf Vorschlag des Oberbürgermeisters geschaffen worden.Zurzeit ist Gülsah Bora noch dabei, Völklingen kennen zu lernen. Die Germanistin informiert sich über Institutionen, stellt sich Kooperationspartnern vor, führt erste Gespräche. Einige Ideen hat die neue Integrationsbeauftragte bereits entwickelt. Im Rahmen der Aktion Patenschaft könnten auch Bewohner von Seniorenheimen Schülern unter die Arme greifen, die noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben.

Die frühkindliche Sprachbildung in den Völklinger Kindergärten wird fortgeführt. Und auch am Wochenende sollen vertrauensbildende Maßnahmen keine Pause einlegen: Gemeinsame Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund könnten zur sozialen Integration beitragen.

Gülsah Bora denkt aber auch an die Probleme ausländischer Senioren. Wenn die alten Menschen den Schoß der Familie beim Umzug in ein Pflegeheim verlassen müssen, warten viele Herausforderungen. Sprachliche und kulturelle Hürden müssen abgebaut werden. Ein Lösungsansatz: Pflegekräfte mit Migrationshintergrund könnten helfen, die drohende Isolation abzuwenden.

Gülsah Bora wurde 1972 in Augsburg-Friedberg geboren. Sie wuchs in Mainz und im türkischen Izmir auf. An der Universität Kassel studierte sie Germanistik, Psychologie und "Deutsch als Fremdsprache". Bora hat bereits Erfahrungen mit Integrationsprojekten gesammelt, sie betreute interkulturelle Frauenkurse in Kassel und war für das Kultusministerium in Wiesbaden im Bereich des frühkindlichen Spracherwerbs tätig.

Schon während des Studiums arbeitete Bora als Deutschdozentin in der Erwachsenenbildung. Da sie dabei auch als Sozialarbeiterin wirkte, kennt sie die Sorgen und Nöte der Zuwanderer. Die Germanistin, die in ihrer Freizeit gerne reist und fremde Kulturen kennen lernt, spricht fließend Deutsch, Türkisch und Englisch.

Die Integrationsbeauftragte Gülsah Bora ist im Neuen Rathaus unter der Telefonnummer (0 68 98) 13-24 42 zu erreichen.

Foto: Becker & Bredel

"Wir wissen ja,

dass wir jahrelang

in Deutschland

die Integration

verpennt haben."

Sprachförderung im Dienste der Integration: Dieses Völklinger Programm geht weiter. Unser Archivbild entstand beim Projekt "Kikus"-Programm im Kindergarten Schubertstraße; vorn rechts Erzieherin Hildegart Groß. Foto: Becker & Bredel

Klaus Lorig (CDU), Völklinger Oberbürgermeister, bei der Vorstellung der neuen Integrationsbeauftragten