1. Saarland

Friedrich "Friedel" Roos vollendet das 85. Lebensjahr

Friedrich "Friedel" Roos vollendet das 85. Lebensjahr

Bruchhof/Sanddorf. Am heutigen Donnerstag feiert der bekannte Bruchhofer Bürger Friedrich Roos seinen 85. Geburtstag. In seinem Stadtteil ist Roos vor allem wegen seines vielfältigen ehrenamtlichen Engagements bekannt.Der gebürtige Bruchhofer besuchte nach der Volksschule in seinem Heimatort die Handelsschule in Homburg, die er mit der Mittleren Reife abschloss

Bruchhof/Sanddorf. Am heutigen Donnerstag feiert der bekannte Bruchhofer Bürger Friedrich Roos seinen 85. Geburtstag. In seinem Stadtteil ist Roos vor allem wegen seines vielfältigen ehrenamtlichen Engagements bekannt.Der gebürtige Bruchhofer besuchte nach der Volksschule in seinem Heimatort die Handelsschule in Homburg, die er mit der Mittleren Reife abschloss. Kurz darauf musste er zum damaligen Reichsarbeitsdienst einberufen. Daran schloss sich der Wehrdienst in einer Kaserne in der Rhön an. Von dort musste Friedrich Roos an die Ostfront. Er geriet im April 1945 in russische Gefangenschaft und durfte 1947 in die Heimat zurück. Hier bekam er eine Stelle bei der damaligen Reichsbahn.

1949 wechselte er zur damaligen Pumpen AG, der späteren KSB in Homburg und blieb bis zum Renteneintritt 1993 in diesem Unternehmen.

Neben seinem beruflichen Engagement war Friedrich, im Ort "Friedel" genannt, vielfältig ins örtliche Vereinsleben eingebunden. "Es gibt kaum einen Verein, in dem ich nicht Mitglied wurde", erzählt Roos dazu. Gewerkschaftlich war er ebenso engagiert und gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Homburg. Politisch orientierte sich Friedrich Roos in der SPD, der er nach dem Krieg beitrat und der er mit einer kurzen Unterbrechung bis heute angehört. Als 1994 in Homburg die Funktion der Ortsvertrauensleute eingeführt wurde, übernahm Roos bis 1999 das Ehrenamt des Ortsvertrauensmanns für Bruchhof-Sanddorf.

Viel hatte er außerdem für den Sport übrig. So gehörte Friedel Roos acht Jahre lang der ersten Mannschaft des FC 08 Homburg an. smi

Foto: Wolf/SZ