Freundschaft kennt keine Grenzen

Freundschaft kennt keine Grenzen

Die Gemeinde Großrosseln und ihre Partnergemeinden Petite Rosselle und Rosbruck wurden bei einer Feierstunde im Rathaus in Großrosseln mit der Plakette „Freundschaft ohne Grenzen“ ausgezeichnet.

Der Ort passte zum Anlass: Im Trauzimmer der Gemeinde Großrosseln überreichte der saarländische Europaminister Stephan Toscani am Freitag die Plakette "Freundschaft ohne Grenzen". "Diese Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen, die gerade in Großrosseln, Petite Rosselle, Naßweiler und Rosbruck so aktiv gelebt wird, lässt uns mit Stolz zurückblicken auf den Erfolg des vor 50 Jahren abgeschlossenen Élysée-Vertrages", erklärte der Minister.

Am 11. September 1966, nur wenige Jahre nach dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, unterzeichneten die Bürgermeister von Großrosseln und Petite Rosselle eine Partnerschaftsurkunde. Durch die gute Zusammenarbeit der Vereine lernten sich die Bürger kennen, schätzen und manchmal sogar lieben. Viele deutsch-französische Brautpaare gaben sich das Ja-Wort. Die Partnerschaft wird regelmäßig gepflegt. Klein- und Großrosseler treffen sich im Verein, beim Spaziergang oder im Einkaufsmarkt. Und bei den grenzüberschreitenden Dorffesten und Seniorennachmittagen wird gemeinsam gefeiert.

Auch in Naßweiler und Rosbruck verstehen sich die Nachbarn prima. 1992 besiegelten die beiden Orte ihre Freundschaft offiziell, einmal im Jahr steht eine gemeinsame Wanderung auf dem Programm. Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt begrüßte die Gäste und lobte die "gelebten Partnerschaften".

Vor 20 Jahren wurde die Jumelage zwischen Emmersweiler und Morsbach begründet. Die beiden Orte, erklärte Toscani, wurden bereits während der Jubiläumsfeierlichkeiten geehrt. Im Rahmen des Frankreichjahrs würdigt die Landesregierung ganz besonders die Partnerschaften zwischen saarländischen und französischen Gemeinden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung