1. Saarland

Freudentränen nach einem Jahr Armee-Einsatz in Afghanistan

Freudentränen nach einem Jahr Armee-Einsatz in Afghanistan

Baumholder. Die Bravo Kompanie des 40. Engineer Bataillon (40. Pionierbataillon) ist aus dem Einsatz zurück. Am Freitag steigen die Emotionen der Familienangehörigen, als Oberstleutnant Steven Fandrich in der US-Sporthalle "Hall of Champions" ankündigt, dass die Busse mit den Soldaten gerade in die Baumholder US-Garnison eingefahren sind

Baumholder. Die Bravo Kompanie des 40. Engineer Bataillon (40. Pionierbataillon) ist aus dem Einsatz zurück. Am Freitag steigen die Emotionen der Familienangehörigen, als Oberstleutnant Steven Fandrich in der US-Sporthalle "Hall of Champions" ankündigt, dass die Busse mit den Soldaten gerade in die Baumholder US-Garnison eingefahren sind. Vor einem Jahr wurden die Soldaten von ihren Familien mit vielen Tränen in den Einsatz nach Afghanistan verabschiedet. Nun steigt die Aufregung. Kinder rennen durch die Halle, Plakate werden zurechtgelegt. Und dann ist es so weit: Etwa 100 Soldaten marschieren in der Halle zur Formation auf.Die Familien, Repräsentanten der Brigade und der Garnison, unter ihnen der Kommandeur der Garnison, Oberstleutnant Sam McAdoo, sowie duzende Gäste applaudieren und jubeln beim Einmarsch. Nun noch der offizielle Teil: Fandrich begrüßt die Soldaten, ein Militärpfarrer spricht ein Gebet, und der Bataillonskommandeur der 40. Pioniere, Oberstleutnant Erik Zetterstrom sowie sein ranghöchster Unteroffizier Keith Whitcomb begrüßen die Soldaten per Video-Nachricht. Und dann sagt Fandrich: "Okay Ladies, nun geht und begrüßt eure Soldaten". In Sekundenschnelle leeren sich die Tribünen der Sporthalle; Kinder, Frauen, Eltern und Freunde rennen in die Formation, um ihren Soldaten endlich wieder in den Arm zu nehmen.

Die Tränen, die diesmal fließen, sind ausschließlich Freudentränen. Ende dieses Jahres und Anfang des neuen Jahres werden dann hoffentlich weitere Freudentränen vergossen werden, wenn das Hauptkontingent der 170. Infanteriebrigade voraussichtlich zurückkehrt. red