1. Saarland

Frenda schießt das Schlusslicht ab

Frenda schießt das Schlusslicht ab

Der SV Mettlach hat sich drei Tage nach dem Pokal-Triumph gegen den 1. FC Saarbrücken im Ligaspiel gegen Tabellen-Schlusslicht SV Klarenthal klar mit 5:2 durchgesetzt. Stürmer Salvatore Frenda erledigte die Gäste mit vier Toren fast im Alleingang.

Das war eine tolle Woche für Salvatore Frenda vom SV Mettlach: Am Mittwoch gelang dem Stürmer bei der Pokal-Sensation des Fußball-Saarlandligisten gegen Drittligist 1. FC Saarbrücken (2:1 nach Verlängerung) der Treffer zum 1:1. Drei Tage später legte der Stürmer im Liga-Heimspiel gegen den SV Klarenthal einen Vierer-Pack nach. "Salva hatte richtig Bock drauf, Tore zu schießen. Das war von Anfang an zu merken", freute sich Mettlachs Trainer Christoph Gläsner.

Mettlach übernahm gegen Schlusslicht Klarenthal vor 170 Zuschauern im Stadion am Schwimmbad von Beginn an die Initiative. Schon in den Anfangsminuten hatte der SVM einige gute Möglichkeiten, die jedoch noch vergeben wurden. Nach einer Viertelstunde wurde Frenda dann von einem Gäste-Spieler im Strafraum gelegt. Der Gefoulte selbst schnappte sich den Ball und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:0. Neun Minuten später spielte Jean-Pierre Colle einen Ball auf die Außenbahn zu Benjamin Kremer. Der flankte die Kugel an den zweiten Pfosten zu Frenda. Dessen Volley-Abnahme schlug zum 2:0-Pausenstand im Klarenthaler Tor ein.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel machte der Angreifer mit seinem dritten Treffer den Sack endgültig zu. Nach einem Pass von Patrick Heinz in die Nahtstelle der Gäste-Abwehr lief Frenda allein aufs Tor zu und vollstreckte zum 3:0. Nach einer Stunde konnte Klarenthal durch Fatih Kök auf 1:3 verkürzen. Die Mettlacher Antwort hierauf ließ aber nur fünf Minuten auf sich warten: Klaus-Peter Schröder legte sich 22 Meter vor dem Tor das Leder zurecht und donnerte die Kugel von halbrechts in den Winkel. Kurz später schraubte Frenda das Ergebnis nach einem Querpass von Juri Dil auf 5:1 in die Höhe. Der erneute Klarenthaler Anschlusstreffer zum 2:5 - wieder durch Kök - war nur noch Ergebniskosmetik.

"Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt. Und das, obwohl ihr die schweren 120 Minuten vom Spiel gegen Saarbrücken noch in den Knochen steckten. Ich bin sehr zufrieden", sagte Gläsner.

Am Mittwoch kommt Lebach

Bereits am kommenden Mittwoch muss der SV Mettlach wieder in der Liga ran. Um 19 Uhr steht zu Hause das Nachholspiel gegen den FV Lebach auf dem Programm. Lebach steht auf einem Abstiegsplatz, überraschte am Samstag aber mit einem 1:0-Sieg gegen den Tabellenzweiten FV Diefflen. Gläsner hofft, dass ihm dann Pascal Reiter, Martin Will und Benjamin Krämer wieder zur Verfügung stehen. Alle drei mussten gegen Klarenthal mit leichten Blessuren ausgewechselt werden.