1. Saarland

Freisen ist kurz vor dem großen Ziel

Freisen ist kurz vor dem großen Ziel

Freisen. "Die Saison ist bislang super gelaufen. Jetzt müssen wir nur noch das i-Tüpfelchen draufsetzen", sagt Klaus Schmitt, Trainer des FC Freisen. Sein Team steht zwei Spieltage vor dem Saisonende mit drei Punkten Vorsprung vor FC Marpingen an der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Nordost. Gewinnt der FCF am Sonntag sein Heimspiel gegen den Tabellen-Siebten Viktoria St

Freisen. "Die Saison ist bislang super gelaufen. Jetzt müssen wir nur noch das i-Tüpfelchen draufsetzen", sagt Klaus Schmitt, Trainer des FC Freisen. Sein Team steht zwei Spieltage vor dem Saisonende mit drei Punkten Vorsprung vor FC Marpingen an der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Nordost. Gewinnt der FCF am Sonntag sein Heimspiel gegen den Tabellen-Siebten Viktoria St. Ingbert, dann ist Freisen Meister - wenn zeitgleich Verfolger Marpingen im Spitzenspiel gegen den Dritten Habach keinen Dreier einfährt. "Wir schauen nur auf uns. Und dann sehen wir, was sonst noch so passiert", erklärt Schmitt. Eine noch bessere Ausgangsposition verspielte seine Elf übrigens am Mittwoch im Nachholspiel in Hirstein. Beim Tabellen-Dreizehnten konnte Freisen seine Serie von zuletzt sieben Siegen in Folge nicht ausbauen. Der Titelkandidat musste sich mit einem 0:0 begnügen. "Wenn man den Spielverlauf betrachtet waren es zwei verlorene Punkte, weil wir gerade zum Ende des Spiels Riesenchancen hatten" so Schmitt. Die größte davon vergab Sebastian Keller, der aus aussichtsreicher Position das Leder haarscharf über den Kasten jagte. Hätte Freisen gewonnen, wäre der FCF bei einem Sieg am Sonntag unabhängig von den Ergebnissen der Konkurrenz Meister geworden. Die Meisterschaft in der Landesliga und der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga wäre für den FCF der größte Erfolg seit fast 40 Jahren. 1972 stiegen die Nordsaarländer in die Amateurliga Saar auf - die damals höchste rein saarländische Spielklasse. Nach nur einer Saison stieg der FCF aber wieder ab. Seitdem spielte der Club zumeist in den mittleren Amateurligen. Mit dem Verbandsliga-Aufstieg könnte jetzt ein weiterer Meilenstein der Vereinsgeschichte gesetzt werden. "Die Verbandsliga wäre natürlich eine echte Herausforderung für uns", erklärt Schmitt. Er wird auch kommende Saison mit Timo Schramm das Trainerteam des FCF bilden. Während Schmitt seinen Vertrag schon vor Monaten verlängerte, wollte Schramm eigentlich am Saisonende aus beruflichen Gründen aus dem Trainergespann aussteigen. Doch Schmitt gelang es, ihn zum Bleiben zu überreden.

Auf einen BlickFür Freisens Verfolger, den FC Marpingen (71 Punkte), ist das Heimspiel gegen den SV Habach (67 Punkte) nicht nur wichtig, um die letzte Chance auf die Meisterschaft zu wahren. Mit mindestens einem Punkt hätte Marpingen Rang zwei sicher und der berechtigt zur Teilnahme an einem Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der Landesliga Südwest um den Aufstieg in die Verbandsliga. sem