Mundart: Freijer woär alles Bonanza

Mundart : Freijer woär alles Bonanza

Karin Klee denkt über traumatische Erlebnisse nach, die jedem Menschen zu jeder Zeit zustoßen können, wie etwa jenes, dass Wünsche katastrophal umgesetzt in Erfüllung gehen.

Nur als Kommentar iwwer de Geschmack vo Brootkromberre hijärt sich der Ausdruck ‚wie freijer‘ e meine Ohre gudd a. Bei allem Annere meschd‘ä mich eher misstrauisch. Wonnerbar on em Abstand emmer besser sen Erinnerunge allään bei deäne, wo sich net alles behalle kinne.

Hollend mei Kommjoon! Die woär domols, wo mä noch ongestrooft ohne Helm Moped fahre durft on de Gommistiwwele scho nemmi all aus Holz woäre. Eich hot mä neischt meh gewenscht wie e Bonanzarad: E Fahrrad met Chopper-Lenker o Bananesaddel. Weil‘ich dat wahrscheins nemmes so direkt en‘t Gesicht gesaat hot, orrer wenn, da ohne datt mä‘t glääwe konnt, hat am weiße Sonndach e Klapp-Fahrrad voär dä Dijr gestann. E Enttäuschung off zwo schmale Reife met Recktritt on äänem läbsche Gang. Schee, schee, scheener Scheiß, han‘ich gedaat, awwer neischt gesaat. Emtausche geht net, ha mei Eltre behaupt, se wolde nemmes e Verlä-ehäät brenge.

Wei hor‘et zoum Gleck aan deäm Feschddach aach ebbes Ordentlijes gä. Met der Minz han‘ich mich zwoo Daa spärer beim Scharf-Pit voärgestalt. En deäm seim Geschäft konnd‘ich mä da zwar kä Bonanzarad kääfe, foär e Chopper-Lenker on e Bananesaddel awwer hor‘et gelangt. Om Arm die naue Sache han‘ich mich en de Käller zreckgezoo o Hand aagelaat, ha mä aus meim Klapprad e Bonanza gebastelt.

Die Idee woär jo prima, nur funktioniert hat se net. Offgang es mir dat leirer ijrscht, wie alles akkurat vermurkst o verschrauvt on also e Fall foär de Lombe-Paul woär. Däno hat mä mei Brourer Harry foär weirer ze komme sei ald Rennrad geschnenkt, 14 Gäng, zwo Handbremse voär, eich ha grad so droff gepasst. Die Verbindung hat aach net lang gehall: äämo owends drauße steh geloss, wupp geklaut.

En der ‚gudd ald Zeit‘ woär neischt besser wie haut; außer villeicht Elektrogeräte, Audos on annnere Maschinne, weil se länger gehall ha o weil mä se, we net, wenischdens flecke konnt.

O we mä noch weirer en dä Zeit zreck geh - dat wäß‘ich vo meiner Lieblingstant – sidd‘et net scheener aus. Do harr‘et e ville Familie meh Schlee o Seng wie Sonndaachsbroore gä. Aach bei meine Ahne. Ääner vo meine Uropas muss so e Grindschirwel geween se. Der hot sogar gär sei eijene Enkele geflatscht, weil‘ä sich bis en‘t hohe Alder net entsinne konnt, wie weh dat dud.

Dofoär men‘ich, et es, wie et woär. O wat mä draus meschd.

Karin Klee lebt und schreibt in Wadern. Mehr im Netz unter
http://karinklee.saar.de/