1. Saarland

Freches Mundwerk in der Bütt

Freches Mundwerk in der Bütt

Merchweiler. "Einfach pompös'' gibt sich die Karnevalsgesellschaft Kikaju Merchweiler in der Session 2013. Am Samstag präsentierten sich die Narren in bester Feierlaune im katholischen Vereinshaus mit ihrer zweiten großen Kappensitzung

Merchweiler. "Einfach pompös'' gibt sich die Karnevalsgesellschaft Kikaju Merchweiler in der Session 2013. Am Samstag präsentierten sich die Narren in bester Feierlaune im katholischen Vereinshaus mit ihrer zweiten großen Kappensitzung.Nach dem pompösen Einmarsch des närrischen Hofstaates stimmten die "Merchtalkowe'' erstmals bei der Kikaju die Narren mit ihrem Fastnachtsliedern auf schwungvolle karnevalistische Stunden ein. Vorsitzender Hans Jakob übernahm für den erkrankten Kikaju-Präsidenten Roland Siegler das Steuer des Narrenschiffes und gab sogleich die Bühne frei.

Die zwei frechen Mädchen Ina und Julia durften als Eisbrecher in die Bütt. Ingrid Kurzenhäuser sprang als Ersatz für Sophie Wagner ein und sorgte gemeinsam mit ihrer Tochter Selina für einen tollen Auftakt. Ob beim Museumsbesuch (Ina: "Die Vase soll 3000 Jahre alt sein.'' Julia: "Das ist Betrug. Mir hann doch erst 2013!'') oder beim Gespräch über die lieben Brüder (Ina: "Mein Bruder spielt immer die beleidigte Lewwerworschd.'' Julia: "Do haschd du's awwer noch gudd. Meiner spielt Geige.)

Die erste Rakete des Abends gehörte den jüngsten Tänzerinnen. In ihren prächtigen Kostümen gelang dem Nachwuchs der Kikaju ein fabelhafter Auftritt.

Über das Leben sinnierten "de Karl unns Madda'' (Ilka Keller und Björn Raven) als Büttenduo und starteten mit zahlreichen Pointen den zweiten Angriff auf die Lachmuskeln.

Zum pompösen Abend passte der glanzvolle Auftritt von Funkenmariechen Larissa Bick. Nach harter Trainingsarbeit erntete sie mit einem tollen Auftritt den Lohn für ihren Fleiß.

Büttenjubiläum als "Es Rumpelstilzje'' feierte Hans Jakob. Seit elf Jahren beleuchtet er in seinen Reimreden das Geschehen in der Welt und im Dorf. 2013 drangen Geschichten über die Olympischen Spiele, die Steuerdebatte mit der Schweiz und die saarländische Landespolitik bis in seinen Märchenwald vor. Natürlich durften auch Kommentare zum "Kurfürst der Gemütlichkeit mit Witz und Charme'' - Bürgermeister Walter Dietz - und dem "Retter der Schlemmertage'' - Ortsvorsteher Jügen Groß - nicht fehlen. Die elf Pils, die das Rumpelstilzje zum Jubiläum bekam, spendete es gleich an den Elferrat: "Seit Hoppeditz' Inthronisierung schaffe die an ihrer Mumifizierung!"

Die Playback-Show wurde moderiert von "Olivia Jones ihr Schwester ihr Bruder Martha'' (Dr. Michael Marx). Michael Jackson, Trude Herr heizten die Stimmung im Saal an. Stefan Braun entführte als Tim Toupet in den fernen Orient.

Riesenstimmung herrschte dann zum Piratentanz von Kapitän Willi im Vereinshaus: "Stampft die Füße auf den Grund, streckt die Arme in die Höh!" Und von wegen Mumifizierung: Auch die Elferräte hielt es nicht mehr auf den Stühlen. "Eine Superleistung, da kam ich sogar ins Schwitzen beim Mittanzen. Das ist besser wie Zumba!'', schwärmte Hans Jakob. Nach der Pause machten die Ehrengäste der Kikaju die Aufwartung: Von Bürgermeister Walter Dietz wusste Brigitte De Pizzol zu berichten, dass im Rathaus nun täglich Gratisbrötchen verteilt werden, damit wenigstens der Magen arbeitet. Neben Ortsvorsteher Groß begrüßte die Kikaju das Dreigestirn aus Kutzhof, das Prinzenpaar und der Jugendprinz des Heusweiler Narrenstaates, die Vertreter von der Höh Göttelborn und der Wemmedswella Knausekäpp.

Die Aktivengarde verdiente sich mit ihrem Auftritt am Samstag eine Rakete bis zur Milchstraße. Nach einem kurzen Schunkler startete Luise Schmidt-Gugelhupf ihren Angriff auf die Lachmuskeln. Von Kunstausstellungen, Arztbesuchen, Besuchen im Restaurant vom Typ "Nix off'm Teller, alles auf der Rechnung" und Beziehungsgeschichten handelte ihre Rede. Für ihren Mann suchte sie kürzlich im Reisebüro einen Winterkurort: "Haben Sie was Passendes mit Lawinengefahr?"

Feurig und südamerikanisch war der Auftritt der Juniorengarde mit ihrem Showtanz "Endlich Sommer!" Zwei neue Dorfpolizisten sitzen mit Polizeihund Heinz-Günther neuerdings den ganzen Tag am Wemmetsweiler Kreisel. "Do könne mir über jeden im Dorf was erzählen."

Mit pompösen Showtänzen der Aktivengarde und des Männerballets schloss sich am Samstag der Tanzreigen. Zum Finale stimmten die "Merchtalkowe'' nochmals ihre karnevalistischen Lieder an und sorgten für einen stimmungsvollen Ausklang des Abends.

Die Narren im Vereinshaus freuten sich danach ganz im Sinne des Rumpelstilzje: "Es hat heute Spaß gemacht, zu feiern mit euch Fasenacht!"

Auf einen Blick

Die Aktiven der Kikaju: Mini-Funkenmariechen Theresa Hassel, Mini-Garde Showtanz (Trainerinnen: Sieglinde Broschardt, Anna Lena Broschardt, Ingrid Kurzenhäuser) Mini Garde Marschtanz (Ingrid Kurzenhäuser ), Funkenmariechen Larissa Bick, Juniorengarde (Beate Bungert, Caroline Hassel) , Akt Inventare (Ramona Dörr), Männerballett (Trainer Dr. Michael Marx), Merchtalkowe (Leitung Günter Leusch)

Büttenredner: Ingrid Kurzenhäuser, Selina Kurzenhäuser (zwei freche Mädchen), Ilka Keller, Marco Raven (de Karl nns Madda), Hans Jakob (Es Rumpelstilzje), Brigitte De Pizzol (Luise Schmidt-Gugelhupf), Jörg Palm, Jonas Riefer (Zwei Polizisten)

Playback-Show: Dr. Michael Marx, Maximilian Janes, Ramona Dörr, Stefan Braun, Daniel Pichler

Elferräte: Hans Jakob (Vertreter von Präsident Roland Siegler), Brigitte de Pizzol (Stellv. Präsidentin), Omar Rosario (Elferratsobmann)

Technik: Holger Hassel, Fundus: Sabine Hassel wth