1. Saarland

Fotos, die verkannte Kunstform

Fotos, die verkannte Kunstform

St. Wendel. "Vor etwa zehn, 15 Jahren begann zum x-ten Male ein Siegeszug der Fotografie. Und es war höchste Zeit, dass die Kunstwelt sich wieder ernsthaft mit dieser Kunstform auseinandersetzte." So ein Auszug aus der Eröffnungsrede, mit der Cornelieke Lagerwaard, Museumsleiterin des Stadtmuseums St. Wendel, die Ausstellung "Opus-Fotopreis 2011" eröffnete

St. Wendel. "Vor etwa zehn, 15 Jahren begann zum x-ten Male ein Siegeszug der Fotografie. Und es war höchste Zeit, dass die Kunstwelt sich wieder ernsthaft mit dieser Kunstform auseinandersetzte." So ein Auszug aus der Eröffnungsrede, mit der Cornelieke Lagerwaard, Museumsleiterin des Stadtmuseums St. Wendel, die Ausstellung "Opus-Fotopreis 2011" eröffnete. Die Jury bewertete rund 160 Werke aus der ganzen Republik und dem deutschsprachigen Ausland. Den Wettbewerb entschied schließlich der 37-jährige Heidelberger Tobias Heuser mit seiner Serie von eingehüllten Autos für sich. Der zweite Preis ging an die 24-jährige Claudia Hettwer für ihre Arbeit zum Thema Schönheitsoperationen. Dritter wurde Marko Lipus aus Österreich für ein Triptychon zum Thema Hunger in der Welt. Neben den Werken der Preisträger werden in der Ausstellung auch die Arbeiten von 20 weiteren Teilnehmern, die besondere Anerkennungen erfahren haben, gezeigt.Der Katalog zur Ausstellung, herausgegeben vom Verlag Saarkultur gGmbH, kostet zehn Euro.

Die Ausstellung kann noch bis einschließlich Freitag, 30. Dezember, im Stadtmuseum St. Wendel besichtigt werden, bevor sie nach Mainz wandert, wo sie ab Anfang Januar in dem Hauptverwaltungsgebäude der Deutschen Bundesbank gezeigt wird.

museum-wnd.de