1. Saarland

Foss weiter Chefin des Vereins für Handel, Gewerbe und freie Berufe "Wir wollen die Innenstadt von Wadern aufwerten"

Foss weiter Chefin des Vereins für Handel, Gewerbe und freie Berufe "Wir wollen die Innenstadt von Wadern aufwerten"

Wadern. In den kommenden drei Jahren wird die Betreiberin des Dermatologischen Zentrums in Wadern weiter die Interessen der dortigen Gewerbetreibenden bündeln. Sie wolle sich weiterhin dafür engagieren, betonte Foss, die Energien des Gewerbevereins für eine Förderung des wirtschaftlichen Lebens in der Hochwaldstadt einzusetzen

Wadern. In den kommenden drei Jahren wird die Betreiberin des Dermatologischen Zentrums in Wadern weiter die Interessen der dortigen Gewerbetreibenden bündeln. Sie wolle sich weiterhin dafür engagieren, betonte Foss, die Energien des Gewerbevereins für eine Förderung des wirtschaftlichen Lebens in der Hochwaldstadt einzusetzen. Dafür sei es jedoch nötig, die Mitgliedersituation des Vereins zu verbessern. Nach einigen Austritten im vergangenen Jahr belaufe sich die Zahl der Vereinsmitglieder auf nur noch 82. Das sei bei einem Jahresbeitrag von 160 Euro für gediegene finanzielle Verhältnisse zu wenig, stellte Elvi Foss klar. "Der Verein muss sich Maßnahmen und Aktionen überlegen, die helfen, neue Mitglieder zu akquirieren." Als ersten Schritt dazu sieht sie die Verankerung eines Beisitzers für Mitgliederwerbung im erweiterten Vorstand des Gewerbevereins an. Mit der Hochwaldleistungsschau 2010 in Wadern wirft das kommende Jahr bereits jetzt seine Schatten voraus. Das weiß auch Elvi Foss. Mit Silke Heckmann, Carmen Wilhelm-Helfen und Tina Mann bestimmte das Mitgliedergremium ein Team, das mit den Vorbereitungen auf diese für Wadern so wichtige Veranstaltung so schnell wie möglich beginnen soll. Zu Beginn der Vollversammlung hatten sich mit Martin Vorreiter und Petra Lauck zwei neue, seit vergangenem Herbst bei der Stadtverwaltung beschäftigte Mitarbeiter vorgestellt. Der aus Wuppertal stammende Martin Vorreiter besetzt seit kurzem zusammen mit Hanns Peter Ebert die neu geschaffene und direkt dem Waderner Bürgermeister Fredi Dewald unterstellte Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus, mit der Dewald das Thema zur Chefsache erklärt hat. Wadern soll im Wettbewerb der nordsaarländischen Kommunen auch weiterhin ein gewichtiges Wort mitreden. Alle Beteiligten waren sich einig: Ein solches Engagement kommt letztendlich auch dem Waderner Verein für Handel Gewerbe und freie Berufe zugute. ksbHerr Vorreiter, was meint der Begriff Bildungsallianz? Martin Vorreiter: Wir wollen damit die Bedeutung von Wadern als wichtigen Standort im Bildungsbereich herausstellen. Der Hintergrund ist, dass wir aufgrund der demografischen Entwicklung bald mit einem zunehmenden Fachkräftemangel in ländlichen Regionen rechnen müssen. Wir wollen hier künftig verstärkt auf die Unternehmen zugehen und unsere Hilfestellung anbieten. Und wir wollen bei uns die Begeisterung junger Menschen für technische Berufe fördern. Sie kümmern sich auch um das Stadtmarketing. Hier gibt es in Wadern viel zu tun, oder? Vorreiter: Wir haben ein fundiertes Stadtentwicklungskonzept. Die Umsetzung fängt jetzt an. Wir wollen die Innenstadt aufwerten. Die Kaufkraft soll stärker als bisher an den Ort gebunden werden. Das Ortsbild soll verbessert werden. Dazu sind auch Kundenbefragungen gemacht worden. Ist Wadern ein Ort, an dem man gerne eine wirtschaftliche Existenz gründet? Vorreiter: Die Existenzgründung und -sicherung sind mir ein besonderes Anliegen. Aus diesem Bereich komme ich. Ich habe mich in Aachen und Daun um die Beschäftigungsentwicklung in Landkreisen gekümmert. Vor allem die Grenzlandregion Aachen mit der Nähe zu Holland und Belgien bietet sehr viel, was sich auf die Grenzlandsituation Waderns im Dreiländereck übertragen lässt.Von Wuppertal über Aachen nach Wadern - ist das nicht eine große Umstellung? Vorreiter: Wenn man wie ich in einem Ballungszentrum groß geworden ist, stimmt das natürlich in gewisser Hinsicht. Bevor ich die Stelle in Wadern angetreten hatte, wohnte ich jedoch schon zwei Jahre in Wadrill, der Liebe wegen. Von daher waren mir die Verhältnisse bereits vertraut. Und ich schätze die Bodenständigkeit und Behaglichkeit hier. Wadern ist für mich eine neue Heimat.

 Der neue Vorstand: Beatrice Schmitt (von links), Benedikt Aatz, Elvi Foss, Silke Heckmann, Frank Brandt, Carmen Wilhelm-Helfen, Tina Mann, Stephanie Sahner-Benz, Martin Regert. Foto: Klaus Brutscher
Der neue Vorstand: Beatrice Schmitt (von links), Benedikt Aatz, Elvi Foss, Silke Heckmann, Frank Brandt, Carmen Wilhelm-Helfen, Tina Mann, Stephanie Sahner-Benz, Martin Regert. Foto: Klaus Brutscher

Auf einen BlickBei der Vollversammlung des Waderner Vereins für Handel, Gewerbe und freie Berufe e. V. wählten anwesenden Mitglieder folgenden Vorstand: 1. Vorsitzende: Elvi Foss; 2. Vorsitzender: Frank Brandt; Schatzführer: Günther Ludwig; Kassenprüferin: Stephanie Sahner-Benz; Beisitzer: Tina Mann, Carmen Wilhelm-Helfen, Silke Heckmann, Benedikt Aatz, Martin Regert, Beatrice Schmitt. ksb