Flüchtlingsrat Saarland setzt sich für Einreise 400 christlicher Syrer ein

Flüchtlingsrat Saarland setzt sich für Einreise christlicher Syrer ein : Hoffnungen der Assyrer ruhen auf Ministerpräsident Tobias Hans

Der Assyrische Kulturverein Saarlouis hat jetzt weitere Unterstützung in seiner Bitte an die CDU/SPD-Landesregierung bekommen, etwa 400 syrische Christen aus dem Krisengebiet am Fluss Chabour (Nebenflluss des Euphrat/Nordsyrien) im Saarland aufzunehmen (die SZ berichtete).

„In Syrien herrscht Krieg. Niemand ist dort vor Verfolgung und Vertreibung sicher. Deswegen unterstützt der Saarländische Flüchtlingsrat die Forderung des Assyrischen Kulturvereins Saarlouis nach Aufnahme von rund 400 christlichen Assyrern im Saarland“, erklärte Tobias Schunk für den Verein Saarländischen Flüchtlingsrat am Montag. „Gerade vor dem Hintergrund, dass diese verfolgten Menschen Angehörige im Saarland haben, wird deutlich, dass die Forderung des Assyrischen Kulturvereins genau richtig ist“, betonte Schunk.

Charli Kanoun, Chef des Asyyrischen Kulturvereins Saarlouis, hatte der SZ die Bedrohungslage der letzten in den christlichen Dörfern am Chabour verbliebenen Landsleute geschildert. Unter diesen seien einige der etwa 250 Geiseln, die die Terroristen des Islamischen Staats 2015 verschleppten, quälten und versklavten. Erst durch eine internationale Lösegeldsammlung des Bischofs Mar Aprem aus Al-Hassake waren die Geiseln freigekommen. Der Bischof ist seitdem laut Medienberichten im Fokus des FBI wegen Unterstützung einer Terror-Vereinigung.

In den 23 Dörfern am Chabour leben nach Kanouns Angaben heute noch etwa 400 christliche Assyrer. In deren Häuser würden des Nachts vermutlich von sunnitischen Nachbarn Molotow-Cocktails geworfen, die Felder der Christen würden abgebrannt. Deshalb sei Hilfe dringlicher den je, sagte Kanoun. Wie die SZ erfuhr, stehen die Landtagsfraktionen von SPD und CDU dem Hilfeersuchen der Assyrer positiv gegenüber. Zumal die Assyrer im Saarland als bestens integriert gelten, auch der Trierer Bischof Ackermann hat seine Unterstützung zugesagt.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) erklärte der SZ, die Bitte des Assyrischen Kulturvereins auf Einreise der 400 Glaubensbrüder vom Innenminister Klaius Bouillon (CDU) prüfen zu lassen. Ein Ergebnis dieser Prüfung lag am Montag noch nicht vor. Der Saarländische Flüchtlingsrat forderte eine zügige und wohlwollende Prüfung des Anliegens.

Mehr von Saarbrücker Zeitung