1. Saarland

Fische aus allen Erdteilen

Fische aus allen Erdteilen

Stennweiler. Ob Guppy, Kärpfling, Buntbarsch oder Wels - in der Lindenhalle gab es am Sonntag alles zu bestaunen, was Aquarianer-Herzen höher schlagen lässt. Denn dort fand die 22. Aquaristik- und Terraristikbörse des Bezirks 13 des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde statt

Stennweiler. Ob Guppy, Kärpfling, Buntbarsch oder Wels - in der Lindenhalle gab es am Sonntag alles zu bestaunen, was Aquarianer-Herzen höher schlagen lässt. Denn dort fand die 22. Aquaristik- und Terraristikbörse des Bezirks 13 des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde statt. In diesem Jahr zeichneten sich die Aquarien- und Terrarienfreunde Neunkirchen für die Ausrichtung der Börse verantwortlich.Bereits zur Eröffnung um 10 Uhr drängten sich Hunderte Freunde der faszinierenden Unterwasserwelten dicht an dicht rund um die Aquarien, um neue Zöglinge für die heimischen Becken zu erstehen. 29 Züchter aus allen saarländischen Aquarienvereinen sowie zwei Vertreter aus Rheinland-Pfalz hatten sich in der Lindenhalle eingefunden, um ihre Züchtungen zum Verkauf anzubieten. "Unser Angebot erstreckt sich über Zierfische aus allen Erdteilen, von Mittelamerika, Afrika, Asien, bis nach Australien", erläuterte der erste Vorsitzende des Neunkircher Aquarienvereins, Hans Höchst. So genannte Wirbellose, wie Garnelen und Schnecken, ergänzten das Angebot.

Mit seinen Vereinsmitgliedern richtete Hans Höchst die Bezirksbörse bereits zum sechsten Mal aus. "Das ist eine so genannte Wanderveranstaltung. An der Organisation beteiligen sich alle saarländischen Aquarienvereine", schilderte der Vorsitzende. Nachdem die erste Börse vor 22 Jahren in einem Hotel in Riegelsberg ausgerichtet wurde, wuchs das Angebot in den letzten Jahren deutlich, so dass schließlich am Sonntag Aquarianer aus ganz Deutschland und auch Frankreich den Weg nach Stennweiler fanden. So reisten Martina Schwittan-Kraus und ihr Ehemann Werner Kraus von Ludwigshafen aus an, um beim Züchter und Bezirksvorsitzenden René Ruth gefleckte Blauaugen zu erstehen. "Meine Frau betreibt Aquaristik seit vier Jahren. Zuhause haben wir inzwischen 80 Becken stehen", verriet Werner Kraus.

Über ein nicht ganz alltägliches Angebot konnten die Besucher am Platz von Züchter Holger Barnack staunen: Er bot verschiedene Ameisenarten an. "Das stellt eine interessante Alternative zur Terraristik dar und es gibt immer mehr Leute, die Ameisen pflegen", erklärte Hans Höchst. Neben den kunterbunten Unterwasserbewohnern konnten die insgesamt 1500 Besucher außerdem Literatur rund ums Thema Aquaristik erwerben. Auch Wasserpflanzen, Wurzeln und Filtertechnik wurden zu günstigen Preisen angeboten.

Stolz zeigte sich Hans Höchst, dass am Sonntag auch viele Kinder und Jugendliche den Weg in die Lindenhalle gefunden haben und sich für das Hobby Aquaristik begeisterten. So hofft der Vorsitzende, dass sich in Zukunft auch wieder verstärkt junge Leute zum Beitritt in einen der Vereine entschließen.