Firmlinge auf symbolischem Hungermarsch

Firmlinge auf symbolischem Hungermarsch

Bexbach/Oberbexbach. Die Firmlinge der katholischen Pfarreien St. Martin Bexbach und St. Barbara Oberbexbach führten gemeinsam mit Kaplan Daniel Zamilski und Gemeindereferent Gregor Müller einen Hungermarsch rund um Bexbach durch. Zuvor stärkten sie sich mit Rostwürsten und kalten Getränken am alten Schwesternhaus, bevor es auf die zehn Kilometerstrecke ging

Bexbacher Firmlinge sammelten für Afrika. Foto: Christel Groß.

Bexbach/Oberbexbach. Die Firmlinge der katholischen Pfarreien St. Martin Bexbach und St. Barbara Oberbexbach führten gemeinsam mit Kaplan Daniel Zamilski und Gemeindereferent Gregor Müller einen Hungermarsch rund um Bexbach durch. Zuvor stärkten sie sich mit Rostwürsten und kalten Getränken am alten Schwesternhaus, bevor es auf die zehn Kilometerstrecke ging. Begleitet wurden sie von einigen Eltern und ihren Ausbildern während der Firmvorbereitung. Gemeinsam wurde beschlossen, das bei Verwandten und Bekannten gesammelte Geld, der St.-Luke's-Station in Simbabwe zur Verfügung zu stellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Hier betreut Pfarrer Charles Rensberg Waisenkinder und alte, bedürftige Bewohner aus der Umgebung. Von dem Erlös des Hungermarsches soll Mais gekauft werden, den man zum Kochen und Backen dringend benötigt. Spende für Dr. SchalesDie Bexbacher Krankenschwester Siegrid Nieder arbeitet seit 2006 während ihres Jahresurlaubes ehrenamtlich im Krankenhaus von Dr. Schales in Simbabwe und hilft auch im dazugehörigen Waisenhaus bei der Betreuung der Kinder und der alten Leute. Die Not an Essen ist hier riesengroß, deshalb versucht Siegrid Nieder immer, überall Geld für das Projekt zusammenzubekommen. Allein ein Paket mit Kleinkindersachen kostet 80 Euro, die sie bei Bekannten immer wieder zusammenbettelt, heißt es weiter. Bei ihrem Hungermarsch sammelten die Firmlinge stattliche 1020 Euro. cg