1. Saarland

Feuerwehr präsentiert sich bürgernah und bald etwas größer

Feuerwehr präsentiert sich bürgernah und bald etwas größer

Kastel. Beim Dorffest in Kastel (wir berichteten) präsentierte sich die Feuerwehr mit Vorführungen mehrerer Übungen. Zunächst zeigten Aktive des Löschbezirks Kastel mithilfe einer Brandsimulationsanlage, welche Gefahren im Haushalt lauern und welche Maßnahmen zu ergreifen sind: beim Fettbrand in der Küche oder beim Explodieren einer Spraydose

Kastel. Beim Dorffest in Kastel (wir berichteten) präsentierte sich die Feuerwehr mit Vorführungen mehrerer Übungen. Zunächst zeigten Aktive des Löschbezirks Kastel mithilfe einer Brandsimulationsanlage, welche Gefahren im Haushalt lauern und welche Maßnahmen zu ergreifen sind: beim Fettbrand in der Küche oder beim Explodieren einer Spraydose. Außerdem durften die Festbesucher die richtige Handhabung von Feuerlöschern üben. Unter Einsatz der Drehleiter (DLK 18/12) des Löschbezirks Bosen/Eckelhausen aus der Nachbargemeinde Nohfelden wurde anschließend eine professionelle Höhenrettung vorgeführt. Hierzu waren Einsatzkräfte der Höhenrettungsgruppen des Landkreises Merzig-Wadern aus der Gemeinde Weiskirchen und der Firma Wagner Tiefkühlprodukte nach Kastel gekommen.Am Sonntag standen Beförderungen und Ehrungen verdienter Feuerwehrangehöriger auf dem Programm. Für fünf junge Aktive hatte Bürgermeister Franz Josef Barth die Beförderungsurkunden zum Oberfeuerwehrmann mitgebracht: Thorsten Dewes, Sven Feldpausch, Florian Junk, Cedric Latz und Markus Neuses. Barth ernannte sodann Thomas Hahn und Jochen Loch vom Ober- zum Hauptfeuerwehrmann.

Landesbrandinspekteur Bernd Becker zeichnete anschließend Hauptfeuerwehrmann Dieter Hofmann für 35 Jahre aktiven Dienst mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Saarlandes am Bande aus. Als Dank und Anerkennung der Gemeinde Nonnweiler überreichte ihm Bürgermeister Franz Josef Barth den Ehrenteller der Gemeinde.

Landrat Udo Recktenwald, der seine Anerkennung für das gelungene Dorffest aussprach, lobte die Feuerwehr als wesentlichen Bestandteil des Gemeinwesens und einer intakten Dorfgemeinschaft. Mit seinen 36 Aktiven, so Ortsvorsteher Magnus Jung, sei der Löschbezirk Kastel hervorragend aufgestellt. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die dringend notwendige Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses bald in Angriff genommen werden könne.

 Zahlreiche Aktive wurden befördert und geehrt. Fotos: Knut Berwanger
Zahlreiche Aktive wurden befördert und geehrt. Fotos: Knut Berwanger

Bürgermeister Barth konnte noch eins draufsetzen: Er verkündete, dass angesichts der im Gemeindehaushalt bereitstehenden Mittel der Baubeginn im laufenden Jahr mehr als wahrscheinlich sei. red