1. Saarland

Feuer zerstört Lagerhalle am Lyonerring

Feuer zerstört Lagerhalle am Lyonerring

Saarbrücken. Schaden von mehreren 100 000 Euro entstand am Montagabend bei einem Brand im Industriegebiet an der Römerbrücke. Das Feuer brach am frühen Abend in einer Lagerhalle der Firma "Bard Metzgereiprodukte", einer Tochterfirma der Metzgerei Schwamm, aus. Das Feuer griff so schnell um sich, dass schon bald eine Rauchsäule über dem Gelände aufstieg

Saarbrücken. Schaden von mehreren 100 000 Euro entstand am Montagabend bei einem Brand im Industriegebiet an der Römerbrücke. Das Feuer brach am frühen Abend in einer Lagerhalle der Firma "Bard Metzgereiprodukte", einer Tochterfirma der Metzgerei Schwamm, aus. Das Feuer griff so schnell um sich, dass schon bald eine Rauchsäule über dem Gelände aufstieg.Beide Löschzüge der Berufsfeuerwehr waren im Einsatz, Verstärkung kam durch Löschbezirke der freiwilligen Feuerwehr. Die Halle, in der Lebensmittel für den Versand mit Lastwagen gelagert werden, wurde zerstört. Flammen schlugen aus Dach und Fenstern. Die Feuerwehr löschte von allen Seiten, brachte Drehleitern in Stellung und setzte Wenderohre ein, die man mit Wasserkanonen vergleichen kann. Tausende Liter Wasser wurden gebraucht, die freiwillige Feuerwehr baute deshalb Schlauchleitungen zu entfernteren Hydranten auf.

Der Einsatz am Lyonerring forderte zwei Leichtverletzte: Zwei Arbeiter, die sich beim Ausbruch des Brandes in der Halle aufgehalten hatten, erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Die Rauchsäule zog während des Einsatzes in Richtung Innenstadt. Die Polizei veranlasste Rundfunkdurchsagen und bat die Bürger, die Fenster zu schließen. Die Feuerwehr schickte Messtrupps in die Nachbarschaft der Brandstelle und in die Innenstadt, um die Gefährlichkeit der Wolke einschätzen zu können. Diese Messungen ergaben nach Information der Feuerwehr keine besorgniserregenden Werte.

Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr die Freiwilligen Wehren aus St. Johann und Alt-Saarbrücken, St. Arnual, Burbach und Dudweiler. Zum Teil halfen sie direkt bei der Brandbekämpfung oder stellten die Einsatzbereitschaft her, falls es während des stundenlangen Einsatzes noch zu einem weiteren Alarm kommen sollte. Zur Brandursache wollte die Polizei gestern keine Angaben machen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei-Inspektion laufen noch. Am heutigen Mittwoch sei mit ersten Ergebnissen zu rechnen.

"Bard Metzgereiprodukte" beliefert bundesweit den Fachhandel mit Fleisch-Fertigprodukten. Schwamm-Chef Hans-Günther Schwamm jr. betonte gestern an der Einsatzstelle, dass bei der Firma Bard die Produktion schwer beeinträchtigt sei. Man wolle durch Verlagerung der Produktion in andere Teile der Firma gewährleisten, dass die Kunden rechtzeitig beliefert werden. "Das Hauptwerk ist nicht betroffen. Alle Metzgereien werden Fleischwaren von Schwamm wie gewohnt anbieten können", sagt er. Für die Kunden an der Metzgerei-Theke habe der Brand keine Folgen.