Feuer in Mehrfamilienhaus: Bewohnerin vor Gericht

Feuer in Mehrfamilienhaus: Bewohnerin vor Gericht

Saarbrücken. Weil sie im Juni ihre frühere Wohnung in Burbach angezündet haben soll, muss sich eine 44-jährige Hartz-IV-Empfängerin seit gestern vor dem Landgericht verantworten. Die Angeklagte bestreitet, für das Feuer verantwortlich zu sein. Sie war kurz vor dem Brand von der alten Wohnung in eine andere im ersten Stock des selben Hauses gezogen

Saarbrücken. Weil sie im Juni ihre frühere Wohnung in Burbach angezündet haben soll, muss sich eine 44-jährige Hartz-IV-Empfängerin seit gestern vor dem Landgericht verantworten. Die Angeklagte bestreitet, für das Feuer verantwortlich zu sein. Sie war kurz vor dem Brand von der alten Wohnung in eine andere im ersten Stock des selben Hauses gezogen. Nach Aussage der Frau hatte sie die Wohnungstür offen gelassen, als sie am Nachmittag vor dem Brand in der dritten Etage gewesen sei. Gegen 23.30 Uhr sei sie mit ihrem Hund nach draußen gegangen. Als sie gegen ein Uhr zurück kam, habe sie Flammen aus dem Fenster ihrer alten Wohnung schlagen gesehen. Ein Polizist, der in der Brandnacht vor Ort war, berichtete, ihm gegenüber habe die polizeibekannte Frau betont, sie habe mit dem Feuer nichts zu tun. Der Prozess wird fortgesetzt. wi

Mehr von Saarbrücker Zeitung