1. Saarland

Festgefahrene Situation Laster stellen sich quer, Bäume stürzen um, Autos rutschen

Festgefahrene Situation Laster stellen sich quer, Bäume stürzen um, Autos rutschen

St. Wendel. Auch wenn die Teams der Bauhöfe und Straßenmeistereien auf heftigen Schneefall vorbereitet waren, gelang es ihnen nicht, in der Nacht auf Donnerstag alle wichtigen Straßen gleichzeitig frei zu halten. Davon betroffen waren auch Händler des St. Wendeler Weihnachtsmarktes. Wie Heidi Fritzen und ihr Mann Elmar

St. Wendel. Auch wenn die Teams der Bauhöfe und Straßenmeistereien auf heftigen Schneefall vorbereitet waren, gelang es ihnen nicht, in der Nacht auf Donnerstag alle wichtigen Straßen gleichzeitig frei zu halten. Davon betroffen waren auch Händler des St. Wendeler Weihnachtsmarktes. Wie Heidi Fritzen und ihr Mann Elmar. Die beiden haben einen Stand mit Holzofenbroten und Plätzchen. Gestern allerdings fiel das Sortiment etwas magerer aus als sonst. Denn das Ehepaar kam am Vorabend nicht in ihren Heimatort Burgen bei Bernkastel-Kues/Mosel, um für Nachschub zu sorgen. Heidi Fritzen: "Wir mussten auf halbem Weg umkehren." Dichtes Schneetreiben hatte sowohl den Weg am mehr als 800 Meter hohen Erbeskopf vorbei als auch die A 1 unpassierbar gemacht. So kamen Fritzens bei Bekannten im St. Wendeler Land unter.Eine beschwerliche Fahrt legte Monika Greschuchna zurück. Die Leiterin der Türkismühler Gesamtschule kam zwar gegen 7.15 Uhr lange vor Unterrichtsbeginn an. Aber um das auf den gefährlich glatten Straßen hinzubekommen, hatte sie sich um 5.40 Uhr im Dillinger Stadtteil Diefflen auf den Weg gemacht.

Pünktlichkeit gelang allerdings nicht allen Schülern im Landkreis St. Wendel. Grund: Busausfälle und Verspätungen. Sabine Klär, Pressesprecherin der Saar-Pfalz-Bus GmbH in Saarbrücken: "Es gab Probleme in St. Wendel, Schwarzerden, Hoof und Bubach mit Fahrausfällen." Gegen Mittag sei "wieder alles angefahren" worden, wenn teils noch verspätet. - Türkismühler Gesamtschule: Dort kamen Schüler aus Steinberg-Deckenhardt, Güdesweiler, Eiweiler und Birkenfeld nicht zum Unterricht. - Freisen ERS: Fahrausfälle gab es in Reitscheid, Grügelborn, Niederkirchen und in Kusel. - Theleyer ERS: Oberthaler Schüler waren zum Teil von erheblichen Verspätungen betroffen, ebenso welche aus Marpinger, Urexweiler, Alsweiler, Tholey und Steinbach. - ERS Namborn-Oberthal: Hier habe es nur geringe Verspätungen gegeben. - Marpinger Gesamtschule: Osterbrücker und Urexweiler Schüler meldeten Fahrausfälle. - Cusanus-Gymnasium in St. Wendel: Aus Freisen, Theley, Hasborn und Eckelhausen kamen Meldungen über Busprobleme herein. - Arnold-Janssen-Gymnasium in St. Wendel: Haupersweiler, Grügelborn, Hasborn, Hofeld-Mauschbach, Osterbrücken, Roschberg waren Sorgenkinder. - Gymnasium Wendalinum in St. Wendel: Bussen aus Freisen, Oberthal und Gronig setzte der Schnee zu. - Kaufmännisches Bildungszentrum Dr.-Walter-Bruch-Schule in St. Wendel: Hier wirkten sich Busausfälle in Idar-Oberstein, Nonnweiler und Nohfelden aus.

Indes versicherte ein Bahnsprecher in Frankfurt/Main, dass es auf der Strecke Türkismühle-Saarbrücken lediglich zu Verspätungen gekommen sei. St. Wendel. Dauereinsatz für Rettungskräfte im St. Wendeler Land: Als am Mittwoch gegen 18 Uhr starke Schneefälle Straßen in Rutschbahnen verwandelten, wurde die Polizei im Minutentakt alarmiert. Wie ein Beamter informiert, blieb es aber bei allen Unfällen bei Blechschäden.

Mehrmals betroffen war die A 1. Dort rutschte ein Laster auf der Mettnicher Talbrücke in die Leitplanken. Später erwischte es Brummifahrer nahe dem Rastplatz Peterberg. Ihre Lkw stellten sich quer. Ähnlich erging es Sattelschleppern auf der A 62 am Parkplatz Sötern. Und auch die L 133 zwischen Freisen und Baumholder blieb deswegen zeitweise gesperrt. Noch gestern Vormittag blockierten Laster den Verkehr in Freisen selbst (Foto). Die B 41 war bei Pinsweiler durch einen gerutschten Laster versperrt. Ähnlich sah es auf der L 145 Hasborn-Dörsdorf aus.

Ein Baum stürzte unter der Schneelast auf die L 134 von Gronig und Selbach, machte sie so unpassierbar. Die Oberthaler Feuerwehr rückte deswegen aus. Die Polizei räumte auf der L 134 (Primstal-Selbach) einen Baum weg.

In der St. Wendeler Hospitalstraße krachten zwei Autos auf glatter Piste zusammen. hgn

Auf einen Blick

Auf dem Erbeskopf in Rheinland-Pfalz beginnt die Skisaison. Die Schneehöhe beträgt wegen des Neuschnees in der Nacht auf Donnerstag 30 bis 35Zentimeter. Der Skilift ist offen, die drei Abfahrtspisten und der Übungshang sowie die Rodelbahn sind präpariert. Die Langlaufloipen müssen noch gespurt werden. boos

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags, elf bis 21 Uhr; freitags, elf bis 24 Uhr, am Wochenende, zwischen zehn und 21 Uhr. Zehnerkarte für Erwachsene zehn, für Jugendliche 7,50 Euro, Zwanzigerkarte für Erwachsene 20, Jugendliche 13 Euro.

Der Peterberg in Braunshausen bietet für Rodler zurzeit gute Bedingungen. Bis zu zwölf Zentimeter hoch liegt der Schnee. Der Lift ist allerdings außer Betrieb, die Langlaufloipen nicht gespurt. hgn

Informationen zur Schneesituation: Telefon (0 68 73) 9 11 34.

Hintergrund

Wann gibt's schneefrei? Prinzipiell - gar nicht. Denn der "Erlass über die Teilnahme der Schüler am Unterricht an Tagen mit witterungsbedingt extrem schlechten Straßen- und Verkehrsverhältnissen" sieht keine generelle Unterrichtsabsage vor. Das sagt Erik Harms, Pressesprecher des Bildungsministeriums in Saarbrücken. "Grundsätzlich findet der Unterricht statt." Bei Minderjährigen entschieden die Eltern, ob sie ihr Kind zur Schule schicken. Harms: "Der Schüler muss aber eine schriftliche Entschuldigung nachreichen. Der Königsweg ist, am Tag, wenn das Kind nicht zur Schule kommt, telefonisch darüber zu informieren." Volljährige seien "im Rahmen der Möglichkeiten" zum Schulbesuch verpflichtet, müssten ebenfalls eine Entschuldigung nachreichen. Ob Unterricht komplett ausfällt, entschieden Schulleiter vor Ort.

Übrigens: Eine Regel, nachdem Schüler nach 20 Minuten vergeblichen Wartens an der Bushaltestelle wieder heimkehren dürfen, gibt es laut Harms nicht. hgn