1. Saarland

Ferkel nach alter Waldbauertradition in einer Grube gebraten

Ferkel nach alter Waldbauertradition in einer Grube gebraten

Gresaubach. "Da wir Saubacher sind und ein hundertjähriges Jubiläum feiern, wollen wir nach alter Waldbauertradition zwar keine Sau, aber doch mindestens ein Ferkel in der Erde braten", sagte Ralf Kreutzer vom Obst- und Gartenbauverein Gresaubach, der am Wochenende zwei Tage lang sein stolzes 100-jähriges Jubiläum feierte

 Ralf Kreutzer (links) und Sebastian Klein lassen das Ferkel in die mit Glut gefüllte Grube ab. Foto: Andreas Engel
Ralf Kreutzer (links) und Sebastian Klein lassen das Ferkel in die mit Glut gefüllte Grube ab. Foto: Andreas Engel

Gresaubach. "Da wir Saubacher sind und ein hundertjähriges Jubiläum feiern, wollen wir nach alter Waldbauertradition zwar keine Sau, aber doch mindestens ein Ferkel in der Erde braten", sagte Ralf Kreutzer vom Obst- und Gartenbauverein Gresaubach, der am Wochenende zwei Tage lang sein stolzes 100-jähriges Jubiläum feierte. Kreutzer war es, so konnte man erfahren, der die alte Tradition mit dem vergrabenen Ferkel wieder aufleben ließ, und alle unterstützten ihn. Schon am frühen Samstagmorgen gruben die Jüngeren aus dem Verein ein 60 Zentimeter tiefes Loch neben der Mehrzweckhalle in Gresaubach und entzündeten ein Feuer. Sieben Stunden brannte das Feuer, bis am Nachmittag die Glut ausgehoben und der Ferkel, kräftig gewürzt und in Alufolie umhüllt, auf einem Rost in die Grube gesenkt wurde. Oben auf das 30-Kilo-Ferkel kam eine weitere Schicht Glut. Nach drei Stunden in glühender Hitze machten sich die Metzger Sebastian Klein und Michael Scherer daran, das knusprige Ferkel für die Gäste der Feier zu zerteilen. Auch sonst hatten die Gresaubacher vom Obst- und Gartenbauverein auf ihrer Jubiläumsfeier einiges zu bieten. Für die Kinder kamen am Samstag die Blumenfee und der Kräuterflüsterer in Gestalt von Dirk Laurent und Susanne Senz-Laurent. Die Älteren versammelten sich im Feuerschein bei hausgemachter Musik vom vereinseigenen Singkreis. Der Sonntag stand im Zeichen von Informationen über die Arbeit und Geschichte des Obst- und Gartenbauvereins Gresaubach. Imkereiprodukte und Kräuter wurden auch angeboten. Musikalisch umrahmt wurde der Tag vom Musikverein Gresaubach und vom Singkreis des Obst- und Gartenbauvereins. eng