Felsberg droht ein Déjà-vu-Erlebnis

Felsberg droht ein Déjà-vu-Erlebnis

1:2-Pleite in Friedrichweiler könnte den SVF den Titel in der Kreisliga A Saar kosten.

(s) Diese Niederlage könnte noch richtig wehtun: Am vergangenen Sonntag unterlagen die Fußballer des SV Felsberg in der Kreisliga A Saar überraschend beim SV Friedrichweiler II mit 1:2. "Wir haben da einen rabenschwarzen Tag erwischt", berichtet der SV-Vorsitzende Christian Gladel. "Zur Pause haben wir zwar mit 1:0 geführt, doch dann ging irgendwie gar nichts mehr."

Was diese Niederlage besonders bitter macht: Bei einem Sieg hätte Felsberg die Tabellenspitze vom SV Lisdorf (1:2 gegen Überherrn II) übernommen, durch die Niederlage blieb Felsberg aber nicht nur der Sprung auf Rang eins verwehrt. Der Club rutschte sogar von Tabellenplatz zwei auf Rang drei ab, weil der bisherige Tabellendritte SC Roden mit 7:0 beim noch punktlosen Schlusslicht SV Werbeln siegte und vorbeizog. Lisdorf ist jetzt punktgleich mit Roden ganz vorne, Felsberg liegt vor dem Heimspiel an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den FC Fraulautern-Steinrausch einen Punkt hinter dem Führungsduo.

Dem SV droht damit ein unliebsames Déjà-vu-Erlebnis. Vergangene Saison verpasste das Team von Trainer Sven Renig als Dritter schon einmal haarscharf den Aufstieg. Die Entscheidung darüber fiel erst am letzten Spieltag. Und genau das könnte dem SV jetzt wieder passieren. "Ja, das ist möglich. Wir haben es ja jetzt leider nicht mehr selbst in der Hand", weiß Gladel.

Trotzdem sagt er: "Wir spielen eine sehr gute Runde. Wenn wir nicht aufsteigen, dann versuchen wir es halt nächste Saison erneut." Auch in der kommenden Saison wird das Team übrigens von Reinig trainiert. "Wir haben seinen Vertrag bereits im Februar verlängert. Sven ist ein sehr guter Trainer und ein Glücksfall für unseren Verein", erklärt Gladel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung