Feinkost tischt im Alten Bahnhof auf

Feinkost tischt im Alten Bahnhof auf

Völklingen. Erlesene Speisen und Getränke erwarten die Kunden in einem Feinkostladen. Nennt sich eine Band Feinkost, dann hoffen die Zuhörer, auch etwas ganz Besonderes zu hören. So sehen das auch Sänger und Gitarrist Gerd Leinenbach, Bassist Christian Hautz, Tobias Klee an Cajon und Perkussion und Keyboarder Christian Fries, die sich eben diesen Bandnamen ausgesucht haben

Völklingen. Erlesene Speisen und Getränke erwarten die Kunden in einem Feinkostladen. Nennt sich eine Band Feinkost, dann hoffen die Zuhörer, auch etwas ganz Besonderes zu hören. So sehen das auch Sänger und Gitarrist Gerd Leinenbach, Bassist Christian Hautz, Tobias Klee an Cajon und Perkussion und Keyboarder Christian Fries, die sich eben diesen Bandnamen ausgesucht haben. Sie stellten sich am Dienstag im Alten Bahnhof Völklingen in der Reihe Tuesday-Station-Music vor. Nicht mit Liedern, die man bei den vielen Veranstaltungen landauf, landab immer wieder hört. Sondern überwiegend mit Eigenkompositionen mit deutschen und teilweise sogar saarländischen Texten.Auf 70 Prozent beziffert Sänger Gerd Leinenbach den Anteil der eigenen Stücke. Auf das Stück "Nur nach vorn" ist er dabei ganz besonders stolz: "Das ist nicht nur Titelsong unserer aktuellen CD, sondern es wird auch häufig auf SR3 Saarlandwelle gespielt." Oft dominiert das Thema Alltag in den Feinkost-Titeln, so in "Die Dinge nehmen ihren Lauf" oder in "Frei wie ein Vogel", in dem Christian Hautz mit seinem Bass sogar eine ungewöhnliche Führungsposition einnimmt, indem er die Haupt-Begleitmelodie auf seinen fünf Saiten zupft. Außerdem ergänzt er die Titel mit seinem Begleitgesang. "Ich lebe den Tag" von Aith Al Deen heißt einer der nachgespielten Titel, "Dein ist mein ganzes Herz" von Heinz Rudolf Kunze ein anderer. "Wir sind gerade auf Europatournee durch das Saarland", scherzt der Eppelborner Leinenbach zwischendurch. Und berichtet über seine Kontakte zu Völklingen. "Ich habe hier meine Frau kennengelernt, sie stammt aus Ludweiler."

Schön findet er es, in der Nähe des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu spielen: "Hier im historischen Bahnhof ist das eine richtig schöne Atmosphäre." Dazu gehöre auch, dass "hinten ab und zu mal ein Zug vorbei rauscht, daran kann jeder sehen, wie lang er noch bleiben kann." Die meisten hörten dem Quartett bis zum Schluss zu.

Nächsten Dienstag geht die Reihe Tuesday-Station-Music im Alten Bahnhof Völklingen mit der Gruppe The Ipcress weiter, die im zweiten Programmteil ihre Eigenkompositionen vorstellt. Los geht es um 20 Uhr, der Eintritt ist frei, eine Spende bei der Hutsammlung ist wie immer erwünscht.