1. Saarland

Fehlerhafte Aufgaben bei Abiturprüfung

Fehlerhafte Aufgaben bei Abiturprüfung

Saarbrücken. Bei den schriftlichen Abiturprüfungen hat es 2012 im Saarland Pannen gegeben. Sowohl im Fach Mathematik als auch in Englisch waren Aufgabenstellungen zum Teil fehlerhaft. In Englisch sollte in der diesjährigen Abiturprüfung ein Zitat interpretiert werden, welches sich am ganzen Buch orientierte

Saarbrücken. Bei den schriftlichen Abiturprüfungen hat es 2012 im Saarland Pannen gegeben. Sowohl im Fach Mathematik als auch in Englisch waren Aufgabenstellungen zum Teil fehlerhaft. In Englisch sollte in der diesjährigen Abiturprüfung ein Zitat interpretiert werden, welches sich am ganzen Buch orientierte. Das Zitat wurde in der Aufgabenstellung genannt, nur die Quellenangabe des Zitats war nicht korrekt. Das Ministerium räumte zudem eine falsche Grafik im Mathe-Abi ein. Die Aufgaben seien aber lösbar gewesen. "Wo es in Einzelfällen zu Schwierigkeiten bei der Aufgabenbearbeitung gekommen ist, wurde auf diese seitens der Korrektorenkonferenz zum Vorteil der betroffenen Schülerinnen und Schüler reagiert", erklärte das Ministerium. Solche Fehler könnten bei 38 Abiturfächern mit insgesamt über 400 Teilaufgaben im Rahmen der Aufgabenzusammenstellung leider entstehen. Das Ministerium werde in Zukunft die Prüfungsaufgaben "noch intensiver als bisher kontrollieren", kündigte das Bildungsministerium an. Es fügte in seiner Erklärung hinzu: "Diese Fehler hatten keinen Einfluss auf die eigentliche Aufgabenstellung. Beide Aufgaben konnten gelöst werden. Die Angaben, in die sich die Fehler eingeschlichen hatten, wurden für die Lösung nicht benötigt. Die Korrektorenkonferenzen haben mittlerweile ihre Arbeit abgeschlossen und auch die beiden fehlerhaften Angaben berücksichtigt."Es stellt sich die Frage, warum die Fehler erst jetzt erkannt wurden, etwa einen Monat nach der eigentlichen Prüfung. Dem Bildungsministerium seien die Fehler schon länger bekannt gewesen, hieß es, es soll von der Prüfungskommission darüber informiert worden sein. Nun erfahren auch die Schüler von diesem Umstand.

Der Vorsitzende der Gesamtlandeselternvertretung des Saarlandes (GLEV), Joachim Klesen, sieht noch eine andere Schwierigkeit. "Durch fehlerhafte Aufgabenstellungen können die Schüler verunsichert werden. Sie können außerdem wichtige Zeit verlieren", kritisiert der Vorsitzende. Es sei ein Problem, das in den vergangenen Jahren immer Mal wieder aufgetreten ist, was bedauerlich sei.

Der Meinung ist auch der Vorsitzende der Gesamtlandesschülervertretung, Alexander Zeyer: "Wir haben den Sachverhalt geprüft und mit betroffenen Abiturienten gesprochen. Weder die Quellenangaben noch die Grafik waren ausschlaggebend für die Bearbeitung der Aufgabe. Trotzdem darf so was eigentlich nicht vorkommen. Immerhin geht es für die Schüler beim Abitur um alles oder nichts", weiß Zeyer. Falls jedoch mehrere Beschwerden beim Bildungsministerium eingingen, sei dies aufgefordert zu handeln. "Immerhin werden die Schüler schon am kommenden Montag über ihre schriftlichen Ergebnisse informiert", sagte der Vorsitzende.