1. Saarland

FDP-Kreischef Müller geht von "geschickter Unterwanderung" aus

FDP-Kreischef Müller geht von "geschickter Unterwanderung" aus

Saarbrücken/Homburg. Der FDP-Landesvorstand hat ein Parteiausschlussverfahren gegen den Publizisten Tom R., der erst vor einigen Monaten von der FDP-Hessen zum Saar-Landesverband gewechselt ist, beantragt. Anlass sind angebliche Kontakte zur rechten Szene. Dieser Beschluss der FDP-Parteispitze fiel am Dienstagabend einstimmig

Saarbrücken/Homburg. Der FDP-Landesvorstand hat ein Parteiausschlussverfahren gegen den Publizisten Tom R., der erst vor einigen Monaten von der FDP-Hessen zum Saar-Landesverband gewechselt ist, beantragt. Anlass sind angebliche Kontakte zur rechten Szene. Dieser Beschluss der FDP-Parteispitze fiel am Dienstagabend einstimmig. "Hochachtung und höchsten Respekt" zollte der Vorstand nach Angaben von Generalsekretär Rüdiger Linsler dem stellvertretenden Landtagsfraktionschef Christian Schmitt. Er habe "geistesgegenwärtig und couragiert gehandelt", als er in der Wohnung von Tom R. eine Monopoly-Runde antraf, zu der neben Stefan Krämer, FDP-Kirchenbeauftragter, und einem weiteren FDP-Mitglied der NPD-Landeschef Frank Franz gehörte. Schmitt hatte die Runde umgehend mit dem Hinweis verlassen, er setze sich nicht mit Faschisten an einen Tisch. Er informierte Parteichef Christoph Hartmann sowie den Saarpfalz-Kreisvorsitzenden Peter Müller und schaltete den Verfassungsschutz ein. Ausdrücklich distanzierte sich der Vorstand, so Linsler, von Angriffen gegen Schmitt, die von Krämer per E-Mail an Gremienmitglieder adressiert wurden.Saarpfalz-FDP-Kreischef Müller sagte mit Hinweis auf mehrere Neumitglieder aus Hessen, die auch von Tom R. vermittelt worden sein sollen: "Ich gehe von geschickter Unterwanderung unseres Kreisverbandes durch Personen mit Rechtskontakten aus. Christian Schmitt bin ich dankbar, dass er dies aufgedeckt hat." Von anderem FDP-Führungspersonal wünsche er sich ähnlich konsequentes Handeln. mju