1. Saarland

FC Hellas: Trainer Gries hält den Ball flach

FC Hellas: Trainer Gries hält den Ball flach

Marpingen. Die Enttäuschung war riesengroß bei den Fußballern des FC Hellas Marpingen. Wegen der Ligareform im Saarländischen Fußball stiegen in der Saison 2011/12 gleich sieben Teams von der Landesliga Nordost in die neue Verbandsliga Nordost auf. Der FC Hellas wollte dazugehören. Doch als Achter der Abschlusstabelle verpassten die Schwarz-Weißen dieses Ziel haarscharf

Marpingen. Die Enttäuschung war riesengroß bei den Fußballern des FC Hellas Marpingen. Wegen der Ligareform im Saarländischen Fußball stiegen in der Saison 2011/12 gleich sieben Teams von der Landesliga Nordost in die neue Verbandsliga Nordost auf. Der FC Hellas wollte dazugehören. Doch als Achter der Abschlusstabelle verpassten die Schwarz-Weißen dieses Ziel haarscharf. "Das ist sehr schade. Die Mannschaft hätte sicherlich das Potenzial gehabt, um in der Verbandsliga zu spielen", sagt der neue Marpinger Trainer Bernd Gries, der den zum Bezirksligisten SV Überroth gewechselten Timo Hinsberger abgelöst hat.

"Viel zu gierig für Platz zwölf"

Wegen des nur knapp verpassten Aufstiegs gilt Marpingen auch bei vielen Ligakonkurrenten in der neuen Saison der Landesliga Nord als der Top-Favorit auf den Meister-Titel. Gries hält sich bei der Frage, ob der FC Hellas den Aufstieg anpeilt, aber erst einmal bedeckt. "Ich gebe jetzt nach den ersten Wochen der Vorbereitung noch kein Saisonziel aus", erklärt der ehemalige Zweitliga-Spieler des FC Homburg (54 Spiele, elf Tore). "Ich starte aber sicher nicht in die Saison, um Zwölfter zu werden. Dafür bin ich viel zu gierig. Denn Fußball ist meine Leidenschaft", lässt er sich dann aber doch eine kleine Kampfansage entlocken.

Zumal seine ersten Eindrücke vom Team positiv sind. "Es macht Spaß. Die Atmosphäre ist sehr gut, und auch körperlich macht die Mannschaft einen guten Eindruck", sagt Gries. "Wenn wir vorne mitspielen wollen, müssen wir aber ein anderes Zweikampfverhalten als in der Vergangenheit an den Tag legen", hat Gries auch schon einen Schwerpunkt ausgemacht, den er in der Vorbereitung verbessern will.

Zum Vorbereitungsstart am 30. Juni gab es auch einige neue und zugleich altbekannte Gesichter im Hellas-Dress: Sören Recktenwald ist vom Saarlandligisten FC Hertha Wiesbach nach Marpingen zurückgekehrt. Auch der von der A-Jugend des 1. FC Saarbrücken gekommene Maximilian Recktenwald ist ein Rückkehrer. Gleiches gilt für Michael Müller und Dominik Gehres (beide spielten zuletzt beim Landesligisten SF Winterbach). Schließlich sind noch Joel Grabowski, Simon Hubertus und Yannik Hewer aus der Jugendabteilung der JFG Marpingen in den Kader der Landesliga-Mannschaft aufgerückt.

Den insgesamt sieben Neuzugängen stehen sieben Abgänge gegenüber. Neben Ex-Spielertrainer Hinsberger haben auch Alex Wegel (SV Baltersweiler), Michael Krämer (SV Bliesen), Lars Wagner (SV Urexweiler), Erik Knibbe (FC Freisen), Steffen Lenhardt (SV Blau-Weiß St. Wendel) und Philipp Müller (SG Neunkirchen-Selbach) den Verein verlassen.

Mit dem neu formierten Kader konnte Marpingen bislang gute Testspiel-Ergebnisse erzielen: Gegen den Saarlandligisten SVGG Hangard feierte die Gries-Elf einen 3:1-Erfolg, gegen den SC Friedrichsthal (ebenfalls Saarlandliga) gab es ein 2:2. Weitere Tests bestreitet Marpingen am morgigen Dienstag um 19 Uhr zu Hause gegen die A-Jugend der SV Elversberg und am Mittwoch, 25. Juli, gegen die A-Jugend des 1. FC Saarbrücken (19 Uhr). Am Samstag, 28. Juli, tritt der FC Hellas noch bei der SG Erbach an, ehe am Freitag, 3. August, das erste Ligaspiel beim SV Grügelborn ansteht.Foto: Hartung