1. Saarland

Farbige Zeiten mit Fotos, Gemälden und Keramik

Farbige Zeiten mit Fotos, Gemälden und Keramik

Püttlingen. Drei Hobbykünstler und ein Fotograf stellen im Püttlinger Schlösschen aus. Unter dem Titel "FarbZeit" kommen Keramiken, Gemälde und Fotografien zusammen. Es gibt keinerlei stilistischen Gemeinsamkeiten, kein gemeinsames Motiv oder Thema

Püttlingen. Drei Hobbykünstler und ein Fotograf stellen im Püttlinger Schlösschen aus. Unter dem Titel "FarbZeit" kommen Keramiken, Gemälde und Fotografien zusammen. Es gibt keinerlei stilistischen Gemeinsamkeiten, kein gemeinsames Motiv oder Thema.

Sieglinde Theobald (50), die in Köllerbach das Atelier Pigmente gegründet hat, war als Bauzeichnerin 25 Jahre lang im Architekturbereich tätig. "Ein Bild allein an der Wand gefällt mir nicht. Die Bilder brauchen ein Umfeld, in dem sie sich wohlfühlen", meint sie, und so gruppierte sie Tonobjekte und Gemälde dekorativ mit vielen Teelichtern. Die Malerin aus Lummerschied arbeitet nur mit Naturfarben, mit Pigmenten aus Pflanzen und Mineralien, die sie direkt aus einer Farbmühle in Bremen bezieht.

Hans Dieter Pillar (66) aus Losheim ist Zollbeamter im Ruhestand und Maler aus Leidenschaft. Der Autodidakt wurde mit vielen Preisen in Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und Japan ausgezeichnet. Seine künstlerischen Erfahrungen gibt er in Volkshochschulkursen weiter. In seinen Acrylgemälden verbindet er Farbe mit grafischen Strukturen.

Edi Bartelmes (58) erhielt vor Kurzem bei einer Präsentation in der Losheimer Eisenbahnhalle die Auszeichnung "Künstler der Region". Er leitet in Saarbrücken eine Firma für Foto und Design und zeigt hier Fotos aus der Serie "Wasser & Feuer". Auch bei Monika Gross aus Köllerbach verbinden sich berufliches Engagement und künstlerisches Interesse. Als Frühpädagogin geht sie in Familien und setzt unter anderem Ton als Therapie-Material ein. Schalen als Symbol für Offenheit - "Kreativiät hat immer mit Offenheit zu tun" - sind ihre Themen.

Gut 100 Gemälde und wohl ebenso viele Arbeiten in Ton stehen im Püttlinger Schlösschen zum Verkauf. Allerdings: Wer viel zeigt, bietet auch Fläche für Kritik. Vor allem unter den figurativen Bildern gibt es welche, die Schwächen zeigen. So mangelt es an zeichnischen Grundlagen. Die Proportionen bei Menschen und auch bei Tieren stimmen nicht immer. Und manches Gemälde könnte malerischer sein, da fehlt es etwas an Tiefe und plastischer Ausformung.

Zehn Prozent des Verkaufspreises sollen der Sanierung des Schlösschen zukommen. "Um die Burg Bucherbach und das Schlösschens wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen, sind umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig, die erhebliche finanzielle Mittel in Anspruch nehmen werden", erläuterte Edmund Altmeier, zweiter Beigeordneter der Stadt Püttlingen, bei der Vernissage.

Die Ausstellung "FarbZeit" läuft bis zum 1. November. Das Schlösschen ist dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.