| 20:54 Uhr

Ermittlungen laufen auf Hochtouren
Wurden Einbrecher auf Weg zu Kramp-Karrenbauer geblitzt?

Püttlingen. Nach dem Einbruch in das Privathaus von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Püttlingen hat die Polizei den Schutz des Eigenheimes der saarländischen CDU-Chefin verstärkt. Das Anwesen im Wohngebiet „Am Heidknüppel“ wird nach einer aktualisierten Gefährdungsanalyse jetzt mindestens zweimal in der Stunde in unregelmäßigen Abständen von einem Streifenwagen überprüft. Konkrete Hinweise auf die Täter, die sich am Mittwochabend über ein Fenster auf der Rückseite des Hauses mit Gewalt Zutritt verschafft hatten, gibt es bislang noch nicht. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

Nach dem Einbruch in das Privathaus von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Püttlingen hat die Polizei den Schutz des Eigenheimes der saarländischen CDU-Chefin verstärkt. Das Anwesen im Wohngebiet „Am Heidknüppel“ wird nach einer aktualisierten Gefährdungsanalyse jetzt mindestens zweimal in der Stunde in unregelmäßigen Abständen von einem Streifenwagen überprüft. Konkrete Hinweise auf die Täter, die sich am Mittwochabend über ein Fenster auf der Rückseite des Hauses mit Gewalt Zutritt verschafft hatten, gibt es bislang noch nicht.

Nach Angaben von Polizeisprecher Georg Himbert dauert die Auswertung der am Tatort sichergestellten Spuren, darunter soll auch DNA-Material sein, noch an. Erste Hinweise aus der Bevölkerung für den Tatzeitraum zwischen 17 und 20 Uhr liegen ebenfalls vor. Darüber hinaus werten die Fahnder der Polizei die Aufnahmen von zwei in unmittelbarer Nachbarschaft des Hauses installierten stationären Blitzer-Anlagen aus.