Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gegen Tipps für den Rauchstopp

SZ-Telefonratgeber : Wie man vom Glimmstängel loskommt

Experten geben SZ-Lesern Tipps, was auf dem Weg zum Nichtraucher hilfreich sein kann.

Beim SZ-Telefonratgeber haben diesmal Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Tipps gegeben, wie man vom Rauchen loskommt. Wir drucken im Folgenden Auszüge aus den Beratungsgesprächen.

Ich suche nach Alternativen für meine morgendliche Zigarette. Was empfehlen Sie?

EXPERTE Schaffen Sie sich ein neues, genussvolles Wachmacher-Ritual: eine kleine Morgengymnastik, wechselwarmes Duschen, die Lieblings-CD. Oder Sie starten den Tag mit einer kleinen Teezeremonie, bei der Sie sich grünen oder schwarzen Tee frisch zubereiten. Auf Kaffee sollten Sie verzichten, wenn Kaffee automatisch mit einer Zigarette verbunden ist. Genauso gut können Sie auch gleich nach dem Aufstehen einen Apfel essen.

Ich war starker Raucher und will nun Schritt für Schritt das Rauchen reduzieren. Kann ich als Ersatz auf Bonbons umsteigen?

EXPERTE Wenn Sie sie gut vertragen, ja. Sie sollten jedoch zuckerfreie nehmen. Besonders geeignet sind Pfefferminze oder Eukalyptus. Sie bringen einen frischen Geschmack in den Mund, so dass man nicht gleich wieder rauchen möchte. Beim Reduzieren empfehlen wir, den letzten Schritt als etwas größere Etappe hinter sich zu bringen, also nicht für längere Zeit nur eine Zigarette am Tag zu rauchen, sondern zum Beispiel von fünf auf null zu gehen. Der Gedanke, nur noch eine oder zwei Zigaretten rauchen zu dürfen, würde Sie sonst die ganze Zeit beschäftigen, das erschwert die Rauchentwöhnung.

Ich würde mich gern in einem Chat zur Rauchentwöhnung austauschen. Können Sie mir einen Tipp geben?

EXPERTE Ja, beispielsweise findet jeweils dienstags von 20 bis 22 Uhr der Chat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung statt. Sie finden ihn unter www.rauchfrei-info.de, gehen auf den Button „community“ und können sich anmelden. Der Chat wird von einem erfahrenen Psychologen geleitet.

Meine Freundin und ich wollen gemeinsam aufhören. Was machen wir aber, wenn wir beide mit den Entzugserscheinungen zu tun haben und uns nicht unterstützen können?

EXPERTE Es muss nicht sein, dass Sie gleichzeitig und in gleicher Stärke mit dem Entzug zu tun haben werden. Jede Entwöhnung verläuft individuell. Einer leidet mehr, ein anderer hat weniger Probleme. Überlegen Sie vorher, was Ihnen gut tut und womit Sie sich ablenken können.

Bringt es etwas, während des Rauchstopps Diät zu halten, um nicht zuzunehmen?

EXPERTE Das könnte zu einer Überlastung führen. Es macht mehr Sinn, ausgewogene Mahlzeiten in aller Ruhe zu genießen. Ausgewogenes Essen bedeutet vitaminreich, ballaststoffreich und fettarm. Inzwischen findet man im Internet, in Buchhandlungen und Zeitschriften viele Rezeptvorschläge für leckere, leichte Mahlzeiten. Da der Geschmacks- und Geruchssinn bereits einige Tage nach dem Rauchstopp sensibler als vorher ist, werden Sie mehr Genuss beim Essen haben. Konzentrieren Sie sich auf die Mahlzeiten, essen Sie nicht nebenbei. Ein wenig mehr zusätzliche Bewegung im Alltag und eine regelmäßige sportliche Betätigung helfen besser, das Gewicht zu halten, als rigorose Diäten.

Vielleicht liegt es auch an Weihnachten, aber ich habe einige Kilo zugenommen, obwohl ich schon letzten Herbst mit dem Rauchen aufgehört hatte. Was kann ich tun, um das Gewicht wieder zu verlieren?

EXPERTE Achten Sie darauf, was Sie essen. Verwenden Sie wenig vorgefertigte Kost, wenig Fastfood. Diese Kost enthält viele versteckte Fette. Fett und Zucker sollten Sie reduzieren, denn darin stecken die meisten Kalorien. Aber hungern müssen Sie nicht. Essen Sie sich an ballaststoffreichen Lebensmitteln satt, zum Beispiel an Gemüse, Obst oder Vollkornprodukten. Wenn Sie etwas kauen wollen: Karotte, Gurke oder Kohlrabi sind geeignet. Und trinken Sie mindestens zwei Liter am Tag, vor allem Mineralwasser. Bewegen Sie sich bei jeder Gelegenheit. Nehmen Sie die Treppe und nicht den Fahrstuhl, das Rad und nicht den Bus. Bauen Sie Bewegung in den Alltag ein, wo immer es geht. Jeder Gang macht schlank!

Mehr von Saarbrücker Zeitung