1. Saarland

Ex-Röchling-Vorsitzender Marx will sich vorerst nicht äußern

Ex-Röchling-Vorsitzender Marx will sich vorerst nicht äußern

Völklingen. Der Fußball-Saarlandligist SV Röchling Völklingen muss am Samstag beim FV Eppelborn ran (14.30 Uhr, Illtalstadion). Jedoch wird der Rückrundenstart durch den überraschenden Rücktritt des ersten Vorsitzenden Hans-Werner Marx (Foto: SZ/Verein) und des Finanzbeauftragten Werner Brakhan überschattet. Nach einer Sitzung am Montag verkündete Marx die Entscheidung

Völklingen. Der Fußball-Saarlandligist SV Röchling Völklingen muss am Samstag beim FV Eppelborn ran (14.30 Uhr, Illtalstadion). Jedoch wird der Rückrundenstart durch den überraschenden Rücktritt des ersten Vorsitzenden Hans-Werner Marx (Foto: SZ/Verein) und des Finanzbeauftragten Werner Brakhan überschattet. Nach einer Sitzung am Montag verkündete Marx die Entscheidung. Grund seien nicht überbrückbare Differenzen mit Aufsichtsrats-Chef Reinhard Hoffmann. In einem Rechenschaftsbericht zur Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2010 will Marx einen ausführlichen Bericht liefern. Vorher möchte er sich zu seinem Entschluss öffentlich nicht äußern, teilte er der SZ mit.

Die Veröffentlichung des Rücktritts auf der Internetseite hat der Verein gestern wieder gelöscht. Zuvor war dort auch zu lesen, dass sich Marx für die Zeit beim SV Röchling bedanke und der Mannschaft sportlichen Erfolg wünsche. Bemängelt hatte er in der Mitteilung das Betriebsklima, das sich zuletzt "Tag für Tag verschlechtert" haben soll.

Nichtsdestotrotz wird in Völklingen weiter Fußball gespielt. Nach dem 4:2-Erfolg am letzten Vorrunden-Spieltag bei Borussia Neunkirchen II sieht Trainer Patrick Klyk sein Team einer weitaus schwierigeren Aufgabe bevorstehen. Das Hinspiel gegen den FV Eppelborn im Hermann-Neuberger-Stadion endete 1:1. "Eppelborn ist eine ganz hohe Hürde. Wir haben äußersten Respekt, aber keine Angst", sagt Klyk, der vermutlich auf den grippekranken Jens Schlemmer und auch auf Idir Meridja (Rippenanbruch) verzichten muss.

Für Unmut hat derweil der momentane Ersatztorwart Jan Dobrajc gesorgt. Er verkündete in dieser Woche im "Saar.amateur", dass er zur Winterpause einen neuen Verein suche. Der Kampf um die Nummer eins im Tor der Völklinger scheint also zugunsten von Sebastian Buhl entschieden zu sein. "Das Thema Dobrajc als Nummer eins ist nach dieser Geschichte für mich erledigt", erklärt Trainer Klyk. jan