Ex-Minister Rehberger führt die Liberale Stiftung "Villa Lessing"

Ex-Minister Rehberger führt die Liberale Stiftung "Villa Lessing"

Saarbrücken. Die "Villa Lessing - Liberale Stiftung Saar" hat eine neue Führungsspitze. Nach dem Ausscheiden von Friederike von Rechenberg als hauptamtliches und geschäftsführendes Vorstandsmitglied wirkt Horst Rehberger (Foto: Stiftung), ehemaliger Wirtschaftsminister im Saarland und in Sachsen-Anhalt, ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzender

Saarbrücken. Die "Villa Lessing - Liberale Stiftung Saar" hat eine neue Führungsspitze. Nach dem Ausscheiden von Friederike von Rechenberg als hauptamtliches und geschäftsführendes Vorstandsmitglied wirkt Horst Rehberger (Foto: Stiftung), ehemaliger Wirtschaftsminister im Saarland und in Sachsen-Anhalt, ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzender. Vizevorsitzender des gemeinnützigen Vereines, dem maximal 15 Mitglieder angehören dürfen, ist Christian Graf Dohna. Walter Glössner ist Finanzvorstand. Kuratoriumsvorsitzender ist der frühere Saar-Wirtschaftsminister Werner Klumpp. Die Geschäfte der FDP-nahen Stiftung und politischen Bildungsstätte am Saarbrücker Staden führt seit Jahresbeginn Hermann Simon hauptamtlich. Der Politologe aus Heidelberg konnte sich, so Informationen unserer Zeitung, mit seiner Bewerbung um den Geschäftsführerposten gegen Andrea Hartmann, Ehefrau des FDP-Landeschefs Christoph Hartmann, durchsetzen. Rehberger betonte am Montag vor Journalisten mit Hinweis auf die Satzung die Distanz der Stiftung zur Partei. Im Jahr 2009 seien im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Besucher und Seminarteilnehmer auf 1400 verdoppelt worden. Als Ziele der Stiftung, die seit rund 25 Jahren existiert, nannte er neben der Förderung von Wissenschaft, Forschung und Kultur auch die internationale Verständigung und die europäische Einigung. Hauptfinanzquelle ist eine 20-prozentige Beteiligung an der Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung, die wiederum an der Saarbrücker Zeitung beteiligt ist.Erstmals hat die "Villa Lessing" für Absolventen der Sektionen Rechts- und Wirtschaftswissenschaft des Europa-Institutes an der Saar-Uni einen Europapreis ausgeschrieben. Die vier Preisträger sind: José Jùlio Azevedo Moreira, Christian El Khoury, Carmen Escandell-Reininger und Ana Luno Muniesa. Sie werden am 25. Februar ausgezeichnet. Jeder erhält 1500 Euro.In der Planung sind auch Stipendien für Studenten der Saar-Hochschulen, die sich neben ihrer Ausbildung ehrenamtlich engagieren. Sie sollen für ein oder mehrere Semester kostenlos Wohnrecht im Haus der Stiftung erhalten. Rehberger sprach von einer "Studentenbude gehobener Art". Zudem sei ein Toleranzpreis für Schüler in der Vorbereitung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung