Evangelische Kirche hatte an Weihnachten zigfach "volles Haus"

Evangelische Kirche hatte an Weihnachten zigfach "volles Haus"

Köllerbach. Im evangelischen Rheinland und speziell an der Saar sind die Gottesdienstbesucherzahlen am Heiligen Abend zurückgegangen, wie die SZ berichtete. Für die Kirchengemeinde Kölln meldet Pfarrer Prof. Joachim Conrad aber einen ganz anderen Trend: "Wir haben am Heiligen Abend fünf Gottesdienste

Köllerbach. Im evangelischen Rheinland und speziell an der Saar sind die Gottesdienstbesucherzahlen am Heiligen Abend zurückgegangen, wie die SZ berichtete. Für die Kirchengemeinde Kölln meldet Pfarrer Prof. Joachim Conrad aber einen ganz anderen Trend: "Wir haben am Heiligen Abend fünf Gottesdienste. Wir bieten eine Kindervesper um 14 Uhr an und dann drei Christvespern in der Martinskirche, in der evangelischen Kirche in Walpershofen und im Gemeindezentrum Püttlingen. In der Nacht ist dann in der nur mit Kerzen erleuchteten Kirche in Walpershofen eine Mette mit Abendmahl." Das reiche Angebot wird auch gerne in Anspruch genommen. "In diesem Jahr wussten wir in der Martinskirche nicht mehr, wo wir die Leute noch hinsetzen sollten. Selbst mein Platz war besetzt. Ich stand den ganzen Gottesdienst über am Altar", berichtet Pfarrer Conrad. Die Kirchengemeinde Kölln hat seit vielen Jahren dieses große Gottesdienstangebot - unabhängig von den nachfolgenden Feiertagen. "Wir fahren gut damit. Es waren dieses Mal 36 Prozent mehr Menschen im Gottesdienst als letztes Jahr, und die Kollekten für Brot für die Welt stiegen um 23 Prozent", konnte die Gemeindeamtsleiterin Anette Mailänder, die die Statistik führt, vermelden. In Köllerbach werden seit 1982 alle Gottesdienste gezählt, um Trends und Bewegungen zu erkennen, fügt Conrad hinzu. red