1. Saarland

EU-Abgeordnete Doris Pack hört nach 25 Jahren im Parlament auf

EU-Abgeordnete Doris Pack hört nach 25 Jahren im Parlament auf

Nach einem Vierteljahrhundert im Europäischen Parlament beendet die saarländische CDU-Politikerin Doris Pack im kommenden Jahr ihre politische Laufbahn. Wie der SZ aus Parteikreisen bestätigt wurde, wird die 71-Jährige bei der Wahl des Europäischen Parlaments am 25.

Mai 2014 nicht mehr antreten. Nachfolgerin soll die Europa-Bevollmächtigte der Landesregierung, Helma Kuhn-Theis, werden. Darauf hat sich die CDU-Landesspitze informell verständigt. Die CDU-Landesliste für die Europa-Wahl wird im Januar von einer Vertreterversammlung beschlossen.

Doris Pack gehört dem Europäischen Parlament seit 1989 an. Zuvor saß die frühere Rektorin von 1974 bis 1983 und von 1985 bis 1989 im Bundestag. In der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), dem Zusammenschluss von Christdemokraten und Konservativen im EU-Parlament, zählt sie zu den einflussreichsten Akteuren. Sie ist Mitglied des Fraktionsvorstandes und Vorsitzende des Bildungs- und Kulturausschusses. Zudem kümmert sie sich seit vielen Jahren um die Beziehungen zu den Balkan-Staaten.

Der Bundesrepublik stehen bei der Wahl 96 Sitze (bislang 99) zu. Drei Abgeordnete kommen aktuell aus dem Saarland: neben Doris Pack sind dies Jo Leinen (SPD) und Jorgo Chatzimarkakis (FDP). Leinen ist von der Saar-SPD bereits wieder für einen Platz auf der Liste der Bundes-SPD nominiert, Chatzimarkakis zieht sich aus Verbitterung über die Griechenland-Politik aus der deutschen Politik zurück und will in Griechenland kandidieren. Für die Saar-FDP soll nun der Saarbrücker Kommunalpolitiker Roland König antreten. Die saarländische Linke schickt niemanden ins Rennen um einen Platz auf der Bundesliste der Partei. Bei der EU-Wahl 2014 gilt erstmals eine Drei-Prozent-Hürde.