1. Saarland

"Es wird verdammt schwer"

"Es wird verdammt schwer"

Marpingen. Es war der Abend des 26. September 2009, und die Welt des Handball-Regionalligisten DJK Marpingen war noch in Ordnung. In einer mitreißenden Partie hatten die Damen von Trainer Krzysztof Wroblewski den Saar-Konkurrenten TuS Neunkirchen mit 34:29 geschlagen

Marpingen. Es war der Abend des 26. September 2009, und die Welt des Handball-Regionalligisten DJK Marpingen war noch in Ordnung. In einer mitreißenden Partie hatten die Damen von Trainer Krzysztof Wroblewski den Saar-Konkurrenten TuS Neunkirchen mit 34:29 geschlagen. Reimund Klein, Manager der Moskitos, freute sich über den Nummer-eins-Status der Moskitos: "Wir sind die Besten an der Saar." Das scheint eine Ewigkeit her zu sein, auch wenn gerade mal viereinhalb Monate vergangen sind. Längst sind die Moskitos in den Niederungen der Regionalliga abgetaucht, während der TuS sich in der oberen Tabellenhälfte festgebissen hat. Marpingen taumelt dem Abstieg entgegen, Neunkirchen rüstet personell weiter auf. "Die Verpflichtung der ehemaligen Nationalspielerin Ingrida Radzeviciute in der Winterpause ist ein Zeichen, wo es bei Neunkirchen hingehen soll", mutmaßt Klein. "Da können wir nicht mithalten." Dass der TuS finanziell gut aufgestellt sei, hätte er bereits mit der Verpflichtung von Aleksandra Jelicic bewiesen: "Wir standen auch mit Aleks in Verhandlung, von daher kann ich nur sagen: Sie war für uns nicht finanzierbar." Die Entwicklung beim Saar-Konkurrenten verfolgt Klein mit Respekt: "Mirko Pesic leistet in Neunkirchen hervorragende Arbeit, das muss man neidlos anerkennen. Neunkirchen wird nicht nur die Klasse halten, sondern bis zum Schluss um die vorderen Plätze mitspielen." Das werden die Moskitos nicht. Für sie geht es einzig und allein um den rettenden neunten Platz - und von diesem sind die DJK-Damen derzeit bereits sieben Zähler entfernt. "Es wird verdammt schwer, die Qualifikation für die neue dritte Liga noch zu schaffen", weiß Klein. Übrigens haben die Regionalliga-Vereine laut Klein noch immer keine Nachricht vom DHB erhalten, wie die neue Liga künftig strukturiert sein wird: "Statt den Regionalverbänden ist künftig der Deutsche Handballbund für die Liga verantwortlich. Und da scheint man mit der Organisation noch nicht weit gekommen zu sein." Aktuell geht es für die Moskitos aber diesen Samstag um 19.30 Uhr in der TuS-Halle um zwei Punkte gegen den Abstieg. "Realistisch betrachtet, sind wir gegen Neunkirchen krasser Außenseiter." Aber aufgeben zählt nicht: "Vielleicht kommt das Derby gerade zur rechten Zeit. Wir haben nichts zu verlieren", verrät Klein.