1. Saarland

„Es gibt genügend Alternativen“

„Es gibt genügend Alternativen“

Die CDU-Stadtratsfraktion unterstützt die ablehnende Haltung des Ortsrates und der Bürgerinitiative in Weiler, die sich gegen den Neubau eines Rastplatzes an der A8 in Fahrtrichtung Luxemburg wehren.

Die CDU-Stadtverordneten machten sich bei einem Vor-Ort-Termin ein eigenes Bild zu dem geplanten Rastplatz Weiler-Nord, gegen dessen Bau sich in dem Merziger Stadtteil eine Bürgerinitiative formiert hat. Ein Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums erläuterte die Pläne für den Rastplatz. Zwar werden laut Gutachten die Vorschriften des Lärmschutzes eingehalten, der Platz grenzt aber nach den vorliegenden Plänen rund 30 Meter an die Hausgrundstücke der Bürger der Straße Auf dem Gewännchen an.

CDU-Bürgermeisterkandidat Marcus Hoffeld sicherte den Betroffenen seine Solidarität im Kampf gegen den Rastplatz an dieser Stelle zu. Es gebe genügend Alternativen auf der Strecke in Richtung Luxemburg, die die Bürger nicht in diesem besonderen Maße beeinträchtigten. Hoffeld erklärte, er teile das Unverständnis der Bürgerschaft. Vor rund 30 Jahren sei vom damaligen Umweltminister Schacht zugesagt worden, dass nur der Rastplatz auf der anderen Seite der Autobahn errichtet werde. Für damals 1,2 Millionen Mark wurde auf der Autobahnseite in Richtung Luxemburg zwischen der Ortslage Weiler und der Autobahn ein Waldstück aufgeforstet, das als Lärm- und Sichtschutz wirkt. Bei den Wirtschaftlichkeitsberechnungen in Bezug auf Rastplatz-Alternativen müssten diese Kosten ebenfalls Berücksichtigung finden, so die CDU.

Abschließend sagte Fraktionsvorsitzender Bernd Seiwert der BI zu, dass seine Fraktion die Resolution des Ortsrates Weiler und der Bürgerinitiative rückhaltlos unterstütze und dies auch dem Wirtschaftsminister als zuständigem Verkehrsminister mitteilen werde.