1. Saarland

Es bleibt Glaubenssache

Es bleibt Glaubenssache

Bei der Bewertung von Infraschall gehen die Meinungen auseinander. Während die eine Seite Windräder als Krankmacher verurteilt, spielt die andere Seite mögliche Folgen vollständig herunter. Das Problem ist letztlich, dass es sowohl für die eine wie die andere Position keine Belege gibt. Zwar ist nachgewiesen, dass sich Infraschall auch in größeren Entfernungen von Windrädern messen lässt, welche Auswirkungen dieser aber auf den menschlichen Organismus hat, bleibt dahingestellt. Ohne wissenschaftliche Studien wird dies immer ein Glaubensstreit bleiben.

Bei allen Differenzen gilt allerdings auch abzuwägen, wie groß die Beeinträchtigungen letztlich wirklich sind. Und welche Risiken durch andere Kraftwerke dem Risiko der Windkraft entgegenstehen. Denn bei allen Vorträgen gegen die Windkraft mag der Eindruck entstehen, dass Kohlestrom und Atomkraft saubere Energien sind. Da gilt es wirklich, die Kirche im Dorf zu lassen. Die Gesundheitsschäden durch Kohlekraftwerke sind durch Studien vielfach belegt, von der Atomkraft ganz zu schweigen.

Wollen wir morgens unseren Kaffee von der Kaffeemaschine gekocht bekommen, ein geladenes Handy vorfinden und möglicherweise auch noch mit dem E-Auto zur Arbeit fahren, dann ist es unumgänglich, dass diese Energie auch erzeugt wird. Möglicherweise auch per Windkraft.