Es bleibt bei einer fünftägigen Sause

Es bleibt bei einer fünftägigen Sause

Jägersfreude. Kurt Büch bleibt Vorsitzender des Ortsinteressenvereins (OIV) Jägersfreude. Bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Zum Hubertus wurde er einstimmig für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt. Die Organisation der Jägersfreuder Kirb ist eine der Hauptaufgaben des Vereins. Allerdings auch der dickste finanzielle Brocken, den der Verein schultern muss

Jägersfreude. Kurt Büch bleibt Vorsitzender des Ortsinteressenvereins (OIV) Jägersfreude. Bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Zum Hubertus wurde er einstimmig für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt.Die Organisation der Jägersfreuder Kirb ist eine der Hauptaufgaben des Vereins. Allerdings auch der dickste finanzielle Brocken, den der Verein schultern muss. Bei der Kirmes im vergangenen Jahr wurden der Sonntagsumzug und das Feuerwerk gestrichen. 2500 Euro wurden dadurch gespart. Und das fünftägige Spektakel war dennoch ein großer Erfolg. Doch das Volksfest ist bei weitem nicht alles, was der OIV im Laufe eines Jahres auf die Beine stellt. Das fängt an mit dem Neujahrsempfang, geht weiter über das Maifest bis hin zum Bauernmarkt. Außerdem organisiert der Verein mit der Jägersfreuder Feuerwehr die Haldenwanderung und ist verantwortlich für den Martinsumzug.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Kurt Büch daran, dass dank des großen Engagements des Ortsinteressenvereins seit September 2010 ein Triebwagen der Deutschen Bahn mit dem Schriftzug "Jägersfreude" im Saarland verkehrt. Auch in diesem Jahr liegt die Organisation der Kirmes auf dem Blechhammer - so heißt Jägersfreude im Volksmund - in den Händen des OIV. Es bleibt bei einer fünftägigen Sause. Die Idee, die Fete auf vier Tage zu verkürzen, um weitere Kosten zu sparen, wurde verworfen. Auch alle anderen Veranstaltungen wie Maifest, Bauernmarkt, Haldenwanderung und Martinsumzug gibt es wieder. Neu ist eine Fahrt mit dem Zug Jägersfreude. Am Samstag, 9. Juli, ist die Dudweiler Patengemeinde Duttweiler in der Pfalz das Ziel.

Hans Willi Lisch überbrachte der Versammlung Grüße von Heinz Martin, dem Bürgermeister aus Niederstriegis und ein Dankeschön für den gelungenen Neujahrsempfang. Im Jahr 2002 hatten die Jägersfreuder Vereine und Verbände unter Federführung des OIV eine Benefiz-Gala zugunsten der Hochwasseropfer aus Niederstriegis in Sachsen organisiert. Das war der Grundstein für eine inoffizielle Gemeindepartnerschaft, aus der durch zahlreiche gegenseitige Besuche mittlerweile eine echte Freundschaft geworden ist. Im Januar war eine Abordnung aus der Kommune in Sachsen zu Gast beim Neujahrsempfang des OIV. Werner Schwinn überreichte Kurt Büch ein Wappenschild mit dem Emblem des OIV. Dieses Schild wird demnächst an der Fassade des Gasthauses "Zum Hubertus" angebracht. Bei einer Gegenstimme beschloss die Versammlung außerdem, den Mitgliedsbeitrag von monatlich 60 Cent auf einen Euro zu erhöhen.

Auf einen Blick

Der neue Vorstand des Ortsinteressenvereins Jägersfreude: 1. Vorsitzender Kurt Büch; stellvertretende Vorsitzende Gerhard Unnold und Charly Oster; Kassierer Axel Strempel; Schriftführer Markus Schwarz. Beisitzer sind: Maria Braun, Engelbert Lupp, Walter Pohl, Marlies Schenk, Bianca Schmidt, Inge Unnold, Reiner Wunn und Gerd Zimmer. Marta Kaikowski und Rosi Zimmer prüfen die Kasse. ll