Erzieher fordern bessere Qualität in Kitas im Saarland

Gewerkschaft : Kita-Personal im Saarland fordert bessere Qualität

Die Erzieherinnen und Erzieher saarländischer Kitas haben die Landesregierung aufgerufen, die Bundesmittel aus dem Gute-Kita-Gesetz von 66 Millionen Euro bis 2022 vorrangig für mehr Qualität in den Kitas auszugeben.

„Um das Geld zielgerichtet dort einzusetzen, wo es wirklich notwendig ist, muss es einen Dialog zwischen Kitaträgern, Eltern, Beschäftigten – vertreten durch die Gewerkschaften – und der Landesregierung geben“, erklärte Birgit Jenni, die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Das Mitte Dezember beschlossene Gesetz tritt im Januar in Kraft.

Die Landesregierung will das Geld in erster Linie dazu nutzen, die im Saarland überdurchschnittlich hohen Kita-Elternbeiträge bis 2022 schrittweise zu halbieren, 2019 soll mit der Reduzierung der Gebühren begonnen werden. Die GEW setze sich dafür ein, alle Gebühren für Bildungseinrichtungen abzuschaffen, so die GEW-Landesvorsitzende Jenni – aber im Moment dürfe die Qualität nicht gegen die Gebührenreduzierung ausgespielt werden. Vorrangig sollten die Fachkraft-Kind-Relation, die Kapazitäten der Kita-Leitungen und die Ausbildungsbedingungen verbessert werden. Für Eltern sei es wichtig zu wissen, dass sich ihre Kinder in den Kitas wohlfühlen und individuell gefördert werden können. Dafür benötigten die Kitas ausreichend qualifiziertes pädagogisches Fachpersonal und mehr Zeit für die Bedürfnisse der Kinder. Der Fachkräftemangel in den Kitas gefährde immer stärker die Aufrechterhaltung eines qualitativen und quantitativen Bildungs- und Betreuungssystems für Familien.

Momentan sehe der Kita-Alltag so aus, dass durch Ausfallzeiten des Personals durch Krankheit, Urlaub und Fortbildung oder Elterngespräche eine pädagogische Fachkraft deutlich mehr Kinder zu betreuen habe, als in der Personalbemessung vorgesehen, erklärte GEW-Vorstandsmitglied Yvonne Diessner. Die GEW fordert ein bundesweites Kita-Qualitätsgesetz, mit dem verbindliche Standards für die Kindertagesbetreuung geschaffen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung