1. Saarland

Erste Auswärtsniederlage für den BC St. Wendel

Erste Auswärtsniederlage für den BC St. Wendel

St. Wendel. Die Billardspieler des Dreiband-Zweitligisten BC St. Wendel haben die erste Auswärtsniederlage einstecken müssen. Der fünfte und sechste Spieltag führte die Spieler nach Hessen. Zuerst ging es gegen den punktlosen Tabellenletzten, den 1. Gelnhäuser BC. Ein Sieg war Pflicht - und gelang auch, obwohl Stefan Hirt in seiner Partie gegen Michael Klemens zittern musste. Der St

St. Wendel. Die Billardspieler des Dreiband-Zweitligisten BC St. Wendel haben die erste Auswärtsniederlage einstecken müssen. Der fünfte und sechste Spieltag führte die Spieler nach Hessen. Zuerst ging es gegen den punktlosen Tabellenletzten, den 1. Gelnhäuser BC. Ein Sieg war Pflicht - und gelang auch, obwohl Stefan Hirt in seiner Partie gegen Michael Klemens zittern musste. Der St. Wendeler wollte seinen Vorsprung verwalten, was beinahe schief ging. Am Ende siegte Hirt knapp mit 35:34. Lars Günter (40:11), Klaus Müller (dank Saisonbestleistung von 40:21) sowie Jérôme Barbeillon (40:25, Foto: SZ) sorgten dann aber für den erwarteten 8:0-Erfolg.Am Sonntag war St. Wendel dann beim BC Frankfurt zu Gast. Nach Niederlagen von Hirt und Günter lag St. Wendel mit 0:4 hinten, doch Barbeillon brachte die Saarländer wieder heran. Die Partie zwischen Klaus Müller und dem Frankfurter Reiner Schiwek gab nun den Ausschlag, ob noch ein Punktgewinn für die Saarländer drin ist. Müller führte mit 34:32, als Schiwek eine schwierige Position mit einem Zauberstoß spektakulär löste und fünf Punkte erzielte. Die Partie war vorentschieden, Müller verlor mit 34:40.

St. Wendel liegt mit jetzt 7:5 Punkten auf Platz fünf. Tabellenführer ist Erstliga-Absteiger Fehrbach mit 10:0 Punkten vor einem Trio mit 8:4 Punkten: Schiffweiler, Merzenich und Bergisch-Gladbach.

Bereits an diesem Wochenende geht es für den BC St. Wendel weiter, dieses Mal mit zwei Heimspielen. Samstags geht es gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer und Titelfavoriten aus Fehrbach. Leider kann St. Wendels Nummer eins nicht am Start sein. Barbeillon stößt erst am Abend zur Mannschaft. Er nimmt als Frankreichs derzeitige Nummer zwei bis Samstag an einem mit 100 000 Euro dotierten Einladungsturnier in Straßburg teil. Sonntags ist der Tabellensechste vom BSC Karlsruhe zu Gast. Hier muss gepunktet werden, will St. Wendel sich nicht aus dem Mittelfeld verabschieden. Beginn ist samstags um 14 Uhr, sonntags um 11 Uhr. Gespielt wird im Billard-Bistro Bogart's am Dom. red