Erst wurde gelöscht, dann abgestimmt

Löstertal/Wadern. Schon achtzehn Jahre stehen Martin Schnur (Wadern) als Stadtwehrführer und Raimund Hassler (Wadrill) als sein Stellvertreter an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wadern. Auch die nächsten sechs Jahre soll es so bleiben

Löstertal/Wadern. Schon achtzehn Jahre stehen Martin Schnur (Wadern) als Stadtwehrführer und Raimund Hassler (Wadrill) als sein Stellvertreter an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wadern. Auch die nächsten sechs Jahre soll es so bleiben. Die Feuerwehr-Angehörigen der zehn Löschbezirke (Bardenbach, Büschfeld, Lockweiler-Krettnich, Löstertal, Morscholz, Noswendel, Nunkirchen, Steinberg, Wadern und Wadrill) schenkten ihnen innerhalb der jüngsten Mitgliederversammlung am Sonntag in der Löstertalhalle erneut das Vertrauen.Bürgermeister Fredi Dewald als oberster Dienstvorgesetzter der Waderner Wehrmänner und Leiter der Versammlung begrüßte zusammen mit Ortsvorsteher Wolfgang Maring neben Kreisbrandinspekteur Stefan Buchmann (Losheim) und Ehrenstadtwehrführer Elmar Christian (Wadern) die Feuerwehrmänner und -frauen. "Unsere Wehren werden ordentlich geführt und sind in guten Händen", sagte der Verwaltungschef. Ortsvorsteher Maring setzte in seinem Grußwort noch eins drauf. "Die Feuerwehrleute leisten einen ordentlichen und unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwohl und für die Bürger der Hochwaldstadt ist es gut zu wissen, dass sie sich auf die Löschbezirke verlassen können", lobte Maring die freiwilligen Männer und Frauen in der Hilfsorganisation.

Stimmberechtigt (mindestens drei Monate Mitglied in der Feuerwehr) waren 296 Kameradinnen und Kameraden. Davon waren 183 anwesend. Kuriosum am Rande: Bevor gewählt werden konnte, musste der Waderner Löschbezirk während der Versammlung zu einem Flächenbrand ausrücken. Nach getaner Arbeit erfolgte die Abstimmung. Nach dem Auszählen der Stimmen in den beiden Wahlgängen wurden zunächst für Martin Schnur 112 Ja-Stimmen bei 68 Gegenstimmen, eine Enthaltung und zwei ungültige gezählt. Schnur nahm das Amt an, dankte seinen Wählern für das Vertrauen und bot den übrigen eine gute Zusammenarbeit an. Ein besseres Abstimmungsergebnis erzielte Raimund Hassler. Für ihn stimmten 158 Feuerwehrleute, bei 18 Nein- und zwei ungültigen Stimmen. Auch Hassler dankte für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Aus Altersgründen werde er aber 2014 sein Amt abgeben müssen.

Die für das Feuerwehrwesen zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Wadern, Peter Ludwig und Wolfgang Rech, führten die Wahlhandlungen durch. Das Schlusswort blieb Kreisbrandinspekteur Stefan Buchmann vorbehalten, der sich zufrieden darüber zeigte, dass der "alten Mannschaft" erneut das Vertrauen ausgesprochen wurde. Er gab bekannt, dass er im Oktober diesen Jahres sein Amt mit dem Erreichen der Altersgrenze von 63 Jahren abgeben müsse. Sein Dank galt allen für eine bislang gute und harmonische Zusammenarbeit sowie allen Floriansjüngern für ihr ehrenamtliches Engagement. "Unsere Wehren werden ordentlich geführt und sind in guten Händen."

Fredi Dewald, Bürgermeister