1. Saarland

Erst ins Rathaus, dann auf den Laufsteg

Erst ins Rathaus, dann auf den Laufsteg

Neunkirchen. Stilecht posieren können die zwölf Teilnehmerinnen, die diesen Samstag ins Rennen um die Krone der Miss Saarland gehen, natürlich schon längst. Seit Freitag können sie dies auch in "steel-echter" Garderobe tun

Neunkirchen. Stilecht posieren können die zwölf Teilnehmerinnen, die diesen Samstag ins Rennen um die Krone der Miss Saarland gehen, natürlich schon längst. Seit Freitag können sie dies auch in "steel-echter" Garderobe tun. Und zwar in den T-Shirts mit eben diesem Slogan der Stadt Neunkirchen - "steel-echt" -, die Oberbürgermeister Jürgen Fried den jungen Damen beim Empfang im Neunkircher Rathaus überreichte."Es kommt nicht oft vor, dass wir hier im Rathaus so viele attraktive Damen begrüßen dürfen", sagte Fried angesichts des hübschen Dutzends, das sich im Anschluss an den Empfang ins Gästebuch der Stadt eintragen durfte. Er freue sich sehr darüber, fügte der OB hinzu, dass die Wahl zur Miss Saarland im Saarpark-Center stattfinde. Einen schöneren Ort könne er sich für diesen Anlass kaum vorstellen.

Worte, denen sich Center-Manager Gregory Hedderich nur allzu gerne anschloss. Wie auch Jürgen Fried sitzt Hedderich diesen Samstagnachmittag ab 16 Uhr in der Jury, die beurteilen wird, wer künftig die begehrte Schärpe mit dem Aufdruck "Miss Saarland 2012" tragen darf. Nach einem ersten Treffen mit den Damen konnte der Center-Manager noch keine Favoritin ausmachen. Er wolle sich erst diesen Samstag festlegen, wenn die Models in Bademode und Abendgarderobe über den Catwalk flanieren. Ganz entscheidend sei für sein Urteil auch der Charakter der künftigen Miss Saarland.

Vielleicht wird ihn und die restliche Jury, bestehend aus sieben Herren und sechs Damen, ja eine "Einheimische" überzeugen. Denn immerhin drei Anwärterinnen kommen aus dem Landkreis. So auch Sarah-Jane Sänger aus Schiffweiler. Schon als 14-Jährige hätte sie gerne bei der Wahl zur Miss Neunkirchen teilgenommen. "Aber damals war ich noch zu jung", so die heute 18-jährige Einzelhandelskauffrau, die seit zwei Jahren an Miss-Wahlen teilnimmt. "Weil es einfach Spaß macht", lautet ihre Begründung. Allzu groß sei der Konkurrenzkampf "unter den Mädels" nicht. Von Zickenkrieg könne schon gar keine Rede sein. Im Gegenteil, findet Victoria Schorr (18) aus Illingen: "Natürlich will jede gewinnen, aber wir unterstützen uns gegenseitig. Es ist schön, die anderen wieder zu treffen." Zu den anderen gehört auch Laura Hautz aus Wemmetsweiler. Dass die 17-Jährige Boxen zu ihren Hobbys zählt, steht für sie in keinem Widerspruch zur Teilnahme an einer Miss-Wahl. "Ich habe noch nicht so viel abgekriegt, kann mich also noch zeigen", sagt sie lachend. Für sie sei es jedenfalls ein echter Höhepunkt, auf heimischem Terrain anzutreten.

Ganz egal, wer diesen Samstag zur Schönsten des Saarlands gekürt wird, für alle Teilnehmerinnen steht der Spaß im Vordergrund. Das wollen sie auch demonstrieren. Und zwar steel-, oder wohl doch eher stilecht. pra