Erinnerungen an die deutsch-französische Freundschaft

Erinnerungen an die deutsch-französische Freundschaft

St. Ingbert. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle in Paris den "Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über die deutsch-französische Zusammenarbeit", kurz Élysée-Vertrag genannt

St. Ingbert. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle in Paris den "Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über die deutsch-französische Zusammenarbeit", kurz Élysée-Vertrag genannt. Dem Vertrag ist eine gemeinsame Erklärung vorangestellt, in der beide Seiten sich zu Versöhnung, Solidarität ihrer Völker, Festigung der deutsch-französischen Freundschaft und zur Verstärkung der Zusammenarbeit als unerlässliche Schritte zu einem vereinigten Europa bekennen.

Das 50-jährige Jubiläum des Élysée-Vertrags wird das Saarland mit einem "Frankreichjahr" feiern. Damit wird im Saarland die besondere regionale Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Der Verein der Briefmarkensammler St. Ingbert wiederum wird am Samstag und Sonntag, 7. und 8. September, eine Briefmarken- und Ansichtskartenausstellung mit dem Thema: "50 Jahre Élysée-Vertrag" - Deutsch-französische Freundschaft - dokumentiert mit Briefmarken und Ansichtskarten zu diesem Ereignis präsentieren. Nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Ludwig Brettar werden philatelistische Berührungspunkte aus der Saarland-Zeit 1947 bis1959 mit Saar-Briefmarken und mit französischen Briefmarken sowie Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland gezeigt. Auch Objekte der Montan-Industrie, die mit am Anfang der Zusammenarbeit stand, werden mit Briefmarken und Ansichtskarten zu diesem Thema dokumentiert.

Brettar erläutert zudem die Briefmarken, die bei uns zum Élysée-Vertrag zu Thema hatten: Schon mit der Saar-Freimarkenausgabe "Wiederaufbau im Saarland" am 1. April 1948 wurde mit den drei Briefmarken "Händedruck" auf die deutsch-französische Versöhnung hingewiesen.

Zehn Jahre nach dem Élysée-Vertrag, am 22. Januar 1973, brachte die Deutsche Bundespost die Sondermarke mit zu einem Pfeil vereinten Nationalfarben von Deutschland und Frankreich heraus. Am 14. Januar 1988 erschien zum 25. Jahrestag des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit von der Deutschen Bundespost die Briefmarke mit Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle.

Frankreich verausgabte die bildgleiche Briefmarke, die jeweils mit einem Sonderstempel mit der Unterschrift der beiden Staatsmänner von Bonn und Paris am Ausgabetag abgeschlagen wurde. Zum 40. Jahrestag 2003 des Vertrages von der Deutschen Bundespost eine Briefmarke mit einer Bogenbrücke, wobei sich die Nationalfarben blau-weiß-rot und schwarz-rot-gold in der Mitte des Bogens treffen.

Die Sondermarke der Bundespost Deutschland zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags kam am 2. Januar dieses Jahres an die Postschalter. Ein Sonderstempel der Bundespost Deutschland zu diesem Jahrestag des Élysée-Vertrags wird bei der Ausstellung der St. Ingberter Sammler am 7. und 8. September im Kulturhaus in Rentrisch zu erhalten sein. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung